18.12.2012, 16:24

Energieversorgung Kohle auf dem Weg zum wichtigsten Energielieferant


Ein riesiger Schaufelradbagger in einem Braunkohletagebau von Vattenfall. Nach Angaben der IEA könnte Kohle in zehn Jahren sogar wieder Öl als wichtigsten Energielieferanten ablösen

Foto: Patrick Pleul / dpa

Ein riesiger Schaufelradbagger in einem Braunkohletagebau von Vattenfall. Nach Angaben der IEA könnte Kohle in zehn Jahren sogar wieder Öl als wichtigsten Energielieferanten ablösen Foto: Patrick Pleul / dpa

Die hohe Nachfrage aus Schwellenländern macht Kohle immer wichtiger. So könnte sie sogar innerhalb von zehn Jahren Öl als wichtigster Energielieferant ablösen – gut für Deutschland.

Der klimaschädliche Brennstoff Kohle wird nach Einschätzung der Internationalen Energieagentur (IEA) weiter an Bedeutung gewinnen. Sollten die großen Schwellenländer wie Indien und China ihre Energiepolitik nicht grundsätzlich umstellen, könnte er in zehn Jahren sogar Öl als weltweit wichtigsten Energielieferanten abgelöst haben, sagte IEA-Chefin Maria van der Hoeven am Dienstag in Paris.

Lediglich in den USA sinke derzeit die Kohle-Nachfrage. Dort zeige die effiziente Nutzung des Energieträgers Gas, wie Kohlendioxid-Emissionen und Strompreise ohne Gefahr für die Energiesicherheit gesenkt werden könnten.

Jährlicher Anstieg von 500.000 Tonnen

In dem am Dienstag vorgestellten Marktausblick bis 2017 rechnet die IEA mit einem jährlichen Anstieg des Kohleverbrauchs um mehr als 500.000 Tonnen. In fünf Jahren könnte er damit fast dem von Öl entsprechen. Die starke Nachfrage komme dabei vor allem aus den Entwicklungs- und Schwellenländern, heißt es.

In Europa war nach Angaben der IEA-Experten zuletzt Deutschland der größte Importeur des Brennstoffs. Beim Braunkohleverbrauch liegt die Bundesrepublik weltweit auf Platz Nummer eins. Hintergrund des Kohle-Comebacks in Europa sind nach Einschätzung der IEA vor allem die im Vergleich zu Gas günstigen Preise.

(dpa/dma)
Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter