14.12.12

Geländewagen

Dickschiff Cayenne wird Absatz-König bei Porsche

Nach der Krise in den 90er-Jahren hat sich Porsche neu erfinden müssen. Mit dem Cayenne wagte man sich ins Segment geländegängiger Dickschiffe. Der Vorstoß wurde zum Erfolg.

Foto: dapd

Imm Sommer lief der 500.000 Porsche Cayenne in Leipzig vom Band. Er wurde der Feuerwehr geschenkt
Im Sommer lief der 500.000 Porsche Cayenne in Leipzig vom Band. Er wurde der Feuerwehr geschenkt

Zehn Jahre nach ihrer Einführung bestimmt die Porsche-Baureihe Cayenne immer stärker die Absatzstatistiken der Stuttgarter Sportwagenschmiede. Knapp 429.000 Mal verkaufte Porsche die Geländelimousine seit deren Start im Dezember 2002, wie die VW-Tochter mitteilte.

In der Bilanz des laufenden Jahres (elf Monate) liefert der Cayenne 53 Prozent des Porsche-Absatzes, Tendenz steigend. Der Einstieg ins Segment der geländegängigen Mehrzweckfahrzeuge markiert bei Porsche auch eine Zäsur. Mit dem Klassiker 911 und dem Mitte der 90er-Jahre gestarteten Boxster stand die Marke lange Zeit für Luxusflitzer – schnittig, aber eben auch eng und ohne viel Platz.

Dann, im Zuge des Firmenumbaus nach der Beinahe-Pleite in den 90er-Jahren, läutete der Cayenne eine neue Ära ein. Die in der Regel wohlhabende Porsche-Klientel bekam in Zuffenhausen plötzlich auch ein Angebot, in das das Golf- und Skigepäck der Familie passte oder das Pferdeanhänger und Boote zog.

Und die Bodenfreiheit freute nicht nur Jäger oder Offroad-Fans – Geländelimousinen (SUV) mit erhöhtem Sitz und guter Rundumsicht sollten ganz generell ein Trend werden, wie die Zulassungsstatistiken in Deutschland zeigen.

Erfolgreiche Kooperation mit VW

Die Geländelimousine ist zudem eine Geschichte über den Erfolg von Kooperationen mit Volkswagen. Der Cayenne wird anfänglich wie der VW Touareg im VW-Werk Bratislava (Slowakei) gebaut. Im Porsche-Werk Leipzig erfolgt die Komplettierung. Der Wert der Gleichteile beider Fahrzeuge liegt Expertenschätzungen zufolge bei rund drei Vierteln. Mit dem kleinen Cayenne-Bruder Macan, der in gut einem Jahr auf den Markt kommen wird, will Porsche den SUV-Erfolg wiederholen.

Die kostensparende Gleichteilestrategie mit VW, wo Porsche seit diesem Sommer komplett unter dem Konzerndach angesiedelt ist, wird dabei fortgeführt, auch mit Hilfe der VW-Tochter Audi und deren "Q" genannten SUV-Reihe.

"Der Gleichteileanteil zwischen Macan und Audi Q5 dürfte über 75 Prozent liegen", sagte Ferdinand Dudenhöffer von der Universität Duisburg-Essen. So lässt sich gut sparen – je mehr Volumen gemeinsam entsteht, desto höher sind die Spareffekte – und am Ende auch die Margen.

Bisher setzte Porsche in diesem Jahr 68.435 Cayenne ab, das sind gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum 23 Prozent im Plus. Im jüngsten Vergleich der Monate November kam der Cayenne sogar auf 50 Prozent Absatzzuwachs.

Quelle: dpa/woz
© Berliner Morgenpost 2014 - Alle Rechte vorbehalten
P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie Fan von der Berliner Morgenpost.
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Top-Thema
title
Die besten Berlin-Videos

Das sind die Youtube-Favoriten der Redaktion.

Video Nachrichten mehr
Skitourismus Warum Russen nicht mehr in die Alpen wollen
Kinotrailer "Jurassic Park 4" gewährt erste Einblick…
TV-Interview Jetzt spricht der Todesschütze von Ferguson
Verrückte Briten Wie dieses Stück Fleisch in die Stratosphäre kam
Top Bildershows mehr
Willkommen in Berlin

Hurra, ich bin da! Das sind Berlins süße Babys

Fotogalerie

Das sind die Berliner Bilder des Tages

Jeden Tag

Kopfnoten für Politiker, Manager und Prominente

Schöne Bescherung

Mit diesen Geschenktipps können Sie punkten

In eigener Sache
Weitere Morgenpost Angebote