12.12.2012, 12:23

CO2-Betrugsaffäre Razzia bei Deutscher Bank - Haftbefehle gegen Mitarbeiter


Vor dem Hauptquartier der Deutchen Bank in Frankfurt am Main fuhr die Polizei vor

Foto: Alex Domanski / dapd

Vor dem Hauptquartier der Deutchen Bank in Frankfurt am Main fuhr die Polizei vor Foto: Alex Domanski / dapd

Die Affäre um millionenschweren Betrug mit CO2-Emissionszertifikaten weitet sich massiv aus. Durchsuchungen gab es nun auch in Berlin.

Bei der Deutschen Bank hat es am Mittwoch am Sitz in Frankfurt am Main eine Razzia wegen des Verdachts auf Steuerbetrug gegeben. Rund 500 Beamte von Bundeskriminalamt, Steuerfahndung und Bundespolizei durchsuchten am Morgen Geschäftsräume der Deutsche Bank-Zentrale in Frankfurt und zahlreiche weitere Wohnungen und Geschäftsräume, unter anderem in Berlin und Düsseldorf.

25 Mitarbeiter der Deutschen Bank stünden nun unter dem Verdacht der schweren Steuerhinterziehung, der Geldwäsche und der versuchten Strafvereiteilung, teilte die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Mittwoch nach einer Razzia bei der Deutschen Bank mit. Gegen fünf Mitarbeiter der Deutschen Bank seien Haftbefehle erlassen worden.

Bisher hatte die Staatsanwaltschaft nur gegen sieben Banker und nur wegen der Beihilfe zur Steuerhinterziehung ermittelt. Im Zuge der Ermittlungen hätten sich weitere Verdachtsmomente ergeben, sagte der Leitende Oberstaatsanwalt Günter Wittig. Bei den Ermittlungen geht es um Steuerhinterziehung im Zusammenhang mit Emissionsrechten, deshalb war die Deutsche Bank bereits im Frühjahr 2010 durchsucht worden.

Im Dezember 2011 hatte das Landgericht Frankfurt sechs Männer zu Haftstrafen verurteilt. Sie hatten weitgehend gestanden, über einen Handel mit Luftverschmutzungsrechten über europäische Grenzen hinweg mindestens 230 Millionen Euro Umsatzsteuer hinterzogen zu haben. Da die Geschäfte über die Deutsche Bank abgewickelt wurden,musste sie sich in dem Prozess vorhalten lassen, den grenzüberschreitenden CO2-Zertifikatehandel erst so richtig in Schwung gebracht zu haben.

(Reuters/dpa/dpad/ap)
Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter