11.12.12

Schuldenkauf

Athen macht Weg für neue Hilfsmilliarden frei

Im zweiten Anlauf ist es offenbar geglückt: Griechenland hat den Rückkauf von Staatsanleihen erfolgreich abgeschlossen. Nun können neue Hilfsmilliarden nach Athen fließen.

Foto: AFP

Halbgute Nachrichten für den griechischen Premierminister Antonis Samaras: Sein Land hat den Schuldenrückkauf wohl erfolgreich abgeschlossen, aber teurer dafür gezahlt als geplant
Gute Nachrichten für den griechischen Premierminister Antonis Samaras: Sein Land hat den Schuldenrückkauf erfolgreich abgeschlossen

Mit einem erfolgreichen Schuldenrückkauf hat Griechenland den Weg für die nächsten milliardenschweren Hilfsgelder freigemacht. Das Programm zum Rückkauf von alten Staatsanleihen über 30 Milliarden Euro sei soweit unter Dach und Fach, berichteten EU-Diplomaten am Dienstag nach einer Telefonkonferenz der Euro-Finanzminister.

"Es sieht nicht schlecht aus", sagte ein Diplomat. Die Voraussetzung für die Auszahlung von fast 44 Milliarden Euro Notkrediten aus dem Hilfsprogramm scheine erfüllt. Die Gelder sollen eine Pleite des Landes abwenden.

Endgültig freigeben wollen die Euro-Kassenhüter die Summe der Euro-Länder bei einem Sondertreffen an diesem Donnerstag kurz vor Beginn des EU-Gipfels in Brüssel. An diesem Ziel halte man fest, betonten Diplomaten.

Auch der Internationale Währungsfonds (IWF) dürfte seinen Beitrag noch in diesem Jahr an den griechischen Finanzminister überweisen. Die Euro-Finanzminister veröffentlichten entgegen erster Ankündigungen keine Erklärung nach der Beratung, bei der es lediglich um "eine Bestandsaufnahme" gegangen sei.

Damit dürfte die monatelange Hängepartie um die Auszahlung der nächsten Hilfsgelder enden. Aus Sicht von Euro-Ländern und IWF ist Athen wieder in der Lage, seine Schulden abzutragen, ohne sein Wachstum zu gefährden.

20 Milliarden Euro weniger Schulden

Das Programm soll die Schuldenlast Griechenlands auf einen Schlag um rund 20 Milliarden Euro reduzieren. Athen kaufte mit etwa 10 Milliarden Euro geliehenem Geld aus dem Euro-Rettungsfonds EFSF Titel im Wert von 30 Milliarden Euro zurück.

Auch wenn der Staat den Haltern von Staatspapieren weniger als die Hälfte des ursprünglichen Werts bot, war dies für Investoren attraktiv, weil griechische Staatsanleihen in den vergangenen Jahren rasant an Wert verloren hatten. Nun konnten Anleger ihre Papiere zu akzeptablen Preisen loswerden.

Nach Informationen aus Athen gab es Angebote für den Rückkauf von griechischen Staatsanleihen von gut 30 Milliarden Euro. Am Dienstag um 13.00 Uhr war die zweite Frist dafür abgelaufen. Nach der ersten Frist am vergangenen Freitag fehlten überraschend etwa vier Milliarden Euro, um das Ziel zu erreichen. Griechische Banken hätten diese Lücke gefüllt, hieß es in Medienberichten.

Der Schuldenrückkauf ist Teil einer Vereinbarung der Finanzminister von Ende November. Sie sieht auch Zinssenkungen und einen Zinsaufschub für die Hilfen aus den beiden Rettungspaketen vor. Zudem sollen die europäischen Notenbanken Kursgewinne, die sie mit dem Ankauf griechischer Staatsanleihen gemacht haben, wieder an Griechenland ausschütten. Auf den Rückkauf von Staatsanleihen hatte insbesondere der IWF gepocht.

Allerdings könnte Griechenland möglicherweise etwas mehr als die von der Eurogruppe genehmigten 10,2 Milliarden Euro aus EFSF-Geldern brauchen. Das berichtete die Athener Zeitung "Kathimerini". Denn Athen habe den Investoren bessere Angebote gemacht als erwartet, um die Anleger zu locken.

Die Anleihen lagen im November im Durchschnitt bei etwa 23 Prozent des ursprünglichen Werts. Athen bot aber Rückkaufpreise zwischen 30 und 40 Prozent des ursprünglichen Werts der Anleihe an und damit deutlich mehr. Der IWF fordere daher, die Hilfssumme aufzustocken.

Um über die Runden zu bekommen, bevor neue Gelder fließen, besorgte sich Griechenland am Dienstag kurzfristig insgesamt 4,38 Milliarden Euro am Geldmarkt. Das teilte die Schuldenagentur PDMA mit. Der Zinssatz lag zwischen 3,99 und 4,38 Prozent. Athen muss sich kurzfristig immer wieder neue Gelder besorgen, bis das Geld der neuen Tranche aus Brüssel und vom IWF fließt.

Quelle: dpa/Reuters/sara
Quelle: Reuters
30.11.12 2:11 min.
Der Bundestag hat mit großer Mehrheit neuen Milliardenhilfen für Griechenland zugestimmt. In der Debatte warf die Opposition der Regierung vor, der Öffentlichkeit die wahren Kosten zu verheimlichen.
© Berliner Morgenpost 2014 - Alle Rechte vorbehalten
P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie Fan von der Berliner Morgenpost.
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Top-Thema
title
Die besten Berlin-Videos

Das sind die Youtube-Favoriten der Redaktion.

Video Nachrichten mehr
James Rodriguez Das ist der neue 80-Millionen-Mann von Real Madrid
Tschechien Starke Regenfälle überschwemmen Straßen in Prag
Unfallserie Bahnunglück mit Todesfolge in Südkorea
Nahost-Konflikt Straßenschlachten zwischen Jugendlichen und Polize…
Die Welt - Aktuelle News
  1. 1. KommentareNahost-KonfliktIsraels neue Verbündete – Das Ende alter Frontlinien
  2. 2. AuslandAbsturzopferMH17-Leichen sollen auf Raketenreste untersucht werden
  3. 3. WeltgeschehenKreuzfahrtschiff"Costa Concordia" verlässt mit zwei Knoten Giglio
  4. 4. DeutschlandAnti-Israel-ProtesteMerkel will antisemitische Hetze "nicht hinnehmen"
  5. 5. GeldanlageNull-Prozent-SparerDen Deutschen ist egal, dass ihr Vermögen schrumpft
Top Bildershows mehr
Willkommen in Berlin

Hurra, ich bin da! Das sind Berlins süße Babys

Jeden Tag

Kopfnoten für Politiker, Manager und Prominente

Fotogalerie

Das sind die Berliner Bilder des Tages

"Tatort"-Krise

Furtwängler & Co. – "Tatort"-Kommissare zum Weinen

In eigener Sache
Weitere Morgenpost Angebote