11.12.2012, 10:09

Tarifstreit Lufthansa und Flugbegleiter legen ihren Konflikt bei


Im Sommer hatten streikende Flugbegleiter für Chaos bei der Lufthansa gesorgt

Foto: Boris Roessler / dpa

Im Sommer hatten streikende Flugbegleiter für Chaos bei der Lufthansa gesorgt Foto: Boris Roessler / dpa

Die Streikgefahr ist gebannt: Die Mitglieder der Flugbegleiter-Gewerkschaft UFO nehmen den Schlichterspruch an. Nun gibt es mehr Gehalt.

Der von Streiks begleitete Tarifkonflikt der rund 18.000 Lufthansa-Flugbegleiter ist beigelegt. Die Mitglieder der Kabinengewerkschaft Ufo votierten in einer Urabstimmung für das Ergebnis der Schlichtung unter Bert Rürup, wie die Gewerkschaft am Dienstag in Frankfurt mitteilte. Für die Annahme hatten demnach 85 Prozent der Teilnehmer gestimmt. Die Beteiligung habe bei 71,3 Prozent der Mitglieder gelegen.

Im Sommer hatten die Flugbegleiter in drei Streikwellen rund 1500 Lufthansa-Flüge ausfallen lassen. Der neue Tarifvertrag stellt vor allem Berufsanfänger besser und bringt der Lufthansa mehr Flexibilität bei den Einsatzplänen. Die Lufthansa-Flugbegleiter bekommen nach der Empfehlung des Schlichters und ehemaligen Wirtschaftsweisen Bert Rürup in der Summe nächstes Jahr 4,6 Prozent mehr Gehalt.

(dpa/dapd/ap)
Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter