05.12.12

Erhöhung abfedern

Bundesregierung hätschelt Industrie bei Strompreisen

Die Bundesregierung will besonders energieintensiven Unternehmen ab 2013 einen Ausgleich für steigende Strompreise zahlen. Das Wirtschaftsministerium kalkuliert mit 350 Millionen Euro im Jahr.

Foto: dpa

Mit einer neuen Förderung hilft die Bundesregierung den energieintensiven Unternehmen, die Strompreiserhöhungen zu kompensieren
Mit einer neuen Förderung hilft die Bundesregierung den energieintensiven Unternehmen, die Strompreiserhöhungen zu kompensieren

Die Bundesregierung ebnet der energieintensiven Industrie den Weg für die Kompensation von Strompreiserhöhungen, die sich ab Januar 2013 aus dem europäischen Emissionshandel ergeben. Das kündigte Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) im "Handelsblatt" an. Eine entsprechende Förderrichtlinie soll am Donnerstag vom Bundeskabinett verabschiedet werden. Die Förderrichtlinie soll ab Januar 2013 gelten.

"Bei der Strompreiskompensation geht es um den Erhalt von Arbeitsplätzen in Deutschland. Denn mit der gefundenen Lösung sichern wir die Wettbewerbsfähigkeit der stromintensiven Industrie", sagte Rösler.

Entscheidend sei, dass nur Unternehmen gefördert werden, bei denen wegen ihres hohen Energieverbrauchs und ihrer Stellung im internationalen Wettbewerb Gefahren einer Verlagerung ins Ausland bestehen. "Damit ziehen wir klare Linien."

Ab Januar 2013 tritt eine neue Phase des Europäischen Emissionshandels in Kraft. Dann müssen Energieversorger für den Betrieb von Kohle- und Gaskraftwerken alle Zertifikate selbst kaufen, während ihnen bisher ein Teil gratis zugeteilt wurde.

Da die Stromkonzerne die Teuerung vermutlich auf die Strompreise umlegen werden, sollen Unternehmen mit hohen Stromkosten vor Kostendruck geschützt werden. Die Kompensation solle die "Wettbewerbsfähigkeit der stromintensiven Industrie" sicherstellen, sagte Rösler dem "Handelsblatt".

Ministerium kalkuliert mit 350 Millionen Euro

Die Förderrichtlinie solle der Industrie 85 Prozent der durch den Zertifikatehandel verursachten Preiserhöhungen erstatten, berichtete das "Handelsblatt" aus dem Entwurf. Bis zum Jahr 2020 soll der Ausgleich demnach auf 75 Prozent der Mehrkosten sinken.

Die Förderrichtlinie solle Herstellern von Kupfer und Aluminium zugute kommen, außerdem der Papier- und Chemiebranche. Unternehmen aus 13 Sektoren und sieben Teilsektoren mit insgesamt 830.000 Arbeitsplätzen sind nach Angaben des "Handelsblatts" antragsberechtigt.

Das Bundeswirtschaftsministerium kalkuliert der Zeitung zufolge mit Kosten von 350 Millionen Euro pro Jahr. Allerdings sei die Gegenfinanzierung noch offen. Anders als geplant reichten die Einnahmen der Bundesregierung aus dem Emissionshandel nicht aus, weil der Zertifikatepreis seit Monaten am Boden liegt.

Quelle: dapd/AFP/sara
Quelle: Reuters
15.10.2012 2:42 min.
Die Verbraucher müssen 2013 mehr für die Förderung des Ökostroms bezahlen. Die Umlage wird nach Angaben der vier Übertragungsnetzbetreiber von rund 3,6 auf rund 5,3 Cent je Kilowattstunde steigen.
© Berliner Morgenpost 2014 - Alle Rechte vorbehalten
P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie Fan von der Berliner Morgenpost.
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

So können Sie Strom sparen
  • Stromfresser rauswerfen

    Ein zehn Jahre alter Kühlschrank verbraucht rund 100 Kilowattstunden mehr als ein modernes Gerät. Ein neuer Geschirrspüler spart rund 50 Kilowattstunden, und auch Waschmaschinen haben ein erhebliches Einsparpotenzial gegenüber ihren Vorgängermodellen. „Der Austausch alter Geräte gegen energieeffiziente Varianten lohnt sich in jedem Fall. Die höheren Anschaffungskosten gleichen sich durch den geringeren Stromverbrauch im Laufe der Zeit aus“, sagt Dagmar Ginzel, Energieexpertin beim Vergleichsportal Verivox.

  • Stand-by-Falle vermeiden

    Schon mit kleinen Maßnahmen lassen sich deutliche Einsparungen erzielen – etwa indem Fernseher, DVD-Player oder Set-Top-Box nach Gebrauch mittels einer Steckdosenleiste mit Schalter der Saft abgedreht wird. „Insbesondere Geräte, die vor 2010 gekauft wurden, verbrauchen auch nach dem Ausschalten im Stand-by-Betrieb unnötig Strom“, sagt Gunnar Will von der Deutschen Energie-Agentur (dena). Bei über 100 Euro liegt hier das jährliche Einsparpotenzial einer Durchschnittsfamilie. Und wer für rund sechs Euro eine Energiesparlampe kauft, spart über die Lebensdauer der Lampe gegenüber einer Glühbirne mehr als 80 Euro.

  • Effizient kühlen

    Sind Kühl- und Gefrierschrank von innen mit einer Eisschicht überzogen, steigt der Stromverbrauch rapide an. „Dagegen hilft regelmäßiges Abtauen“, sagt dena-Experte Will. Außerdem reichen Temperaturen von sieben Grad im Kühlschrank und 18 Grad minus im Gefrierschrank aus – niedrigere Temperaturen verbrauchen unnötig Strom. Zudem: Die Tür immer rasch schließen. Und Kühlgeräte sollten nie neben Wärmequellen wie Herd oder Heizung platziert werden.

  • Richtig waschen

    Auch beim Wäschewaschen lässt sich sparen: Die Waschmaschine sollte möglichst voll beladen werden. Und ein 40-Grad-Waschgang reicht für normal verschmutzte Wäsche völlig aus – gegenüber dem 60-Grad-Programm spart er rund 50 Prozent der Stromkosten. Und der Wäschetrockner? Die gute alte Leine ist deutlich effizienter.

  • Laptop statt PC

    Computer sind wahre Stromfresser, besonders die Monitore. Hier macht sich der Kauf eines energieeffizienten Geräts schnell bezahlt. Zudem sollte man auf Bildschirmschoner verzichten und stattdessen den Monitor so einstellen, dass er sich bei zehnminütiger Nichtnutzung abschaltet. Bei Arbeitspausen über 30 Minuten sollte der Computer ganz heruntergefahren werden. Außerdem verbrauchen Laptops gegenüber Desktop-PCs mit Bildschirm rund 70 Prozent weniger Strom bei vergleichbarer Ausstattung und Leistung – und sie sind wesentlich platzsparender, leichter und flexibler.

  • Den Stromanbieter wechseln

    Auch mit einem neuen Stromanbieter lassen sich die Kosten deutlich senken. Durch den Wechsel zum günstigsten verfügbaren Angebot kann man laut Verivox-Berechnungen durchschnittlich 370 Euro im Jahr sparen. czy

Top-Thema
title
Die besten Berlin-Videos

Das sind die Youtube-Favoriten der Redaktion.

Video Nachrichten mehr
Homo-Ehe Elton John und David Furnish haben geheiratet
Video-Nachruf Danke, Udo Jürgens!
Für den guten Zweck Ein Tauchgang mit dem Weihnachtsmann
Mehrere Verletzte Maskierte überfallen Kaufhaus KaDeWe in Berlin
Top Bildershows mehr
Willkommen in Berlin

Hurra, ich bin da! Das sind Berlins süße Babys

Fotogalerie

Das sind die Berliner Bilder des Tages

Jeden Tag

Kopfnoten für Politiker, Manager und Prominente

City West

Raubüberfall auf das Berliner KaDeWe

In eigener Sache
Weitere Morgenpost Angebote