03.12.2012, 11:52

Gewerkschaft Mitgliederplus verhilft IG Metall zu neuer Stärke


Industriearbeiter: Die IG Metall hat wieder Zulauf

Foto: Sascha Schuermann / dapd

Die Durststrecke für die größte deutsche Gewerkschaft scheint vorbei zu sein: Nach 20 Jahren schrumpfender Mitgliederzahlen hat die IG Metall das zweite Plus infolge eingefahren.

Die IG Metall setzt ihr Mitgliederwachstum fort. Nachdem im vergangenen Jahr erstmals seit 20 Jahren wieder mehr Mitglieder gezählt werden konnten, hat Gewerkschaftschef Berthold Huber auch für 2012 ein Plus bei der größten Einzelgewerkschaft Europas angekündigt.

Zudem wolle man mehr Frauen für die IG Metall gewinnen. Für weitere Details verwies eine Gewerkschaftssprecherin auf die Pressekonferenz zu Organisationsfragen im Januar.

Huber hatte der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" gesagt: "Wir werden 2012 ein hohes Plus an Mitgliedern haben – deutlich mehr Zugänge als Abgänge." Die Gewerkschaft dürfte dabei von der weitgehend stabilen Konjunktur in ihren Kernbranchen und ihrem Engagement für die Belange der Zeitarbeiter profitiert haben.

Die IG Metall hat zudem 20 Millionen Euro zur Mitgliedergewinnung in die regionalen Verwaltungsstellen umgeschichtet. Wie andere Großorganisationen kämpft sie gegen den demografischen Trend, dass immer weniger junge Menschen nachrücken.

Trendwende 2011 geschafft

2011 hatte die IG Metall jedoch die Trendwende geschafft und am Jahresende 6172 Mitglieder mehr gehabt als zu Beginn. Exakt 2.245.760 Menschen waren Ende 2011 Mitglied in der von Huber und Detlef Wetzel geführten Gewerkschaft.

Von den übrigen DGB-Gewerkschaften hatten nur die kleineren "Beamten-Gewerkschaften" für Polizei und Lehrer ebenfalls Zuwächse verzeichnet.

(dpa/lw)
Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter