01.12.2012, 10:54

Tablet-Computer Microsofts neues "Surface" ist deutlich teurer als das iPad

Foto: Ted S. Warren / dapd

Die neue Version des Tablet-PCs wird ab Ende Januar für 900 Dollar an den Start geben. Konkurrent Apple bietet seine Geräte billiger an.

Microsoft steht mit der neuen Version seines ersten eigenen Tablet-PCs Surface in den Startlöchern. Das neue Surface mit Windows 8 Pro wird es ab Ende Januar für einen Preis ab rund 900 Dollar geben, teilte das Unternehmen mit.

Eine zweites Modell mit 128 Gigabyte (statt 64 GB) Speicher werde knapp 1000 Dollar kosten. Nicht im Preis enthalten sind die Cover mit integrierter Tastatur. Damit liegt Microsoft deutlich über den Preisen, die Apple für seine iPads veranschlagt. Surface-Pro-Preise für Europa wurden nicht genannt.

Auch die neuen Surface-Modelle mit Intel-Prozessor will Microsoft ausschließlich in seinen eigenen Stores und online vertreiben. Das erste Surface mit Windows 8 RT ist seit dem Start des neuen Betriebssystems im Oktober verfügbar. Konkrete Verkaufszahlen nannte das Unternehmen bislang nicht.

Bei den Hardware-Partnern war der Vorstoß von Microsoft mit gemischten Gefühlen aufgenommen worden. Erstmals macht der Softwarekonzern mit einem in Eigenregie produzierten Gerät seinen Partnern Konkurrenz.

Neue Surface-Geräte laufen mit Intels Core-i5-Prozessoren

Mit der abgespeckten Version Windows 8 RT hat Microsoft erstmals sein Betriebssystem auf die Chiparchitektur des britischen Designers ARM angepasst, die in den meisten Tablets verbaut ist. Die neuen Surface-Geräte mit Windows 8 Pro laufen dagegen auf Intels Core-i5-Prozessoren. Auf den Pro-Geräten sollen alle Anwendungen laufen, die auch auf derzeitigen Windows 7-Rechnern funktionieren.

Auf dem kleineren Surface RT laufen hingegen nur die Apps aus dem Microsoft-Store sowie die Office-Anwendungen des Software-Konzerns. Die neuen Pro-Modelle von Surface seien vollwertige PCs und Tablet in einem, betonte Microsoft.

(dpa/bee)
Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter