01.12.12

Internet-Unternehmen

Yahoo in Mexiko zu Milliardenstrafe verurteilt

Wegen Gewinnausfällen haben zwei mexikanische Firmen den Internet-Giganten Yahoo verklagt. Ein mexikanisches Gericht verurteilte das Unternehmen zu einer Zahlung in Milliardenhöhe.

Foto: dpa

Der Firmensitz von Yahoo im kalifornischen Sunnyvale. Der Internet-Riese hat Ärger in Mexiko
Der Firmensitz von Yahoo im kalifornischen Sunnyvale. Der Internet-Riese hat Ärger in Mexiko

Ein mexikanisches Gericht hat das Internet-Unternehmen Yahoo wegen Vertragsverletzung und anderer Vorwürfe zur Zahlung von 2,7 Milliarden Dollar (2,08 Milliarden Euro) verurteilt. Die US-Firma mit Sitz in Sunnyvale in Kalifornien kündigte an, Berufung gegen die Entscheidung einzulegen.

Zwei mexikanische Firmen hatten Klage gegen Yahoo eingereicht und dem schwächelnden Suchmaschinen-Pionier vorgeworfen, im Zusammenhang mit Serviceverzeichnissen auf den Gelben Seiten Verträge und Versprechen nicht erfüllt zu haben und für Gewinnausfälle verantwortlich zu sein.

Yahoo hatte den Fall bisher nie erwähnt, aber selbst eine Erklärung zu dem Gerichtsurteil veröffentlicht. Sollte Yahoo den Berufungsprozess verlieren, fräße die Strafe von 2,7 Milliarden Dollar mehr als ein Drittel der Kapitalreserven auf, die das Unternehmen Ende September ausgewiesen hatte.

Quelle: dapd/cc
© Berliner Morgenpost 2014 - Alle Rechte vorbehalten
P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie Fan von der Berliner Morgenpost.
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Top-Thema
title
Die besten Berlin-Videos

Das sind die Youtube-Favoriten der Redaktion.

Video Nachrichten mehr
4D-Achterbahn Das Batmobil gibt es bald auch als Achterbahn
Neuseeland Polizei sucht nach zweifachem Todesschützen
Irak-Krise Irakische Stadt Amerli aus IS-Belagerung befreit
Arbeitskampf Jetzt streiken die Lokführer
Die Welt - Aktuelle News
  1. 1. KommentareRusslands ZukunftHighway to Hell – Putin wird untergehen
  2. 2. DeutschlandUkraine-KonfliktGauck droht in Polen dem "Aggressor" Putin
  3. 3. AuslandWladimir Putin"Ich könnte in zwei Wochen Kiew einnehmen"
  4. 4. DeutschlandSondersitzungBundestag verweigert Abstimmung über Russland
  5. 5. AuslandUkraine-KonfliktRöttgen mahnt maßvolle Nato-Reaktion auf Putin an
Top Bildershows mehr
Bürgermeister-Karriere

Klaus Wowereit und der Abstieg vom Gipfel

Willkommen in Berlin

Hurra, ich bin da! Das sind Berlins süße Babys

Jeden Tag

Kopfnoten für Politiker, Manager und Prominente

Hinter den Kulissen

Tage der offenen Tür bei der Bundesregierung

In eigener Sache
Weitere Morgenpost Angebote