26.11.2012, 19:18

Technikpanne 50.000 Gutscheine bei Otto – doch alle falsch

Foto: dpa Picture-Alliance / FR Otto Versand / picture-alliance / dpa

Von Birger Nicolai

Rabatt-Panne beim Versandhändler Otto: Am Sonntag konnten Kunden online beliebig oft mit nicht autorisierten Gutscheinen von bis zu 400 Euro einkaufen. Jetzt wurden die Bestellungen storniert.

Der Versandhändler Otto muss eine schwere Panne eingestehen: Am Sonntagabend konnten Onlinebesteller bei dem Hamburger Versandhaus beliebig oft mit bestimmten Gutscheinen einkaufen. Allerdings waren dies stets die gleichen Scheine mit nicht autorisierten Gutscheincodes.

Das Unternehmen bemerkte den Fehler erst Stunden später, hat mittlerweile aber die auf diesen Fehler zurückgehenden Bestellungen storniert. Die Preisspanne der Gutscheine reichte nach Angeben einer Otto-Sprecherin von 88 Euro bis zu 400 Euro.

Die Codes waren über soziale Netzwerke in Umlauf gekommen. Innerhalb weniger Stunden gingen rund 50.000 Bestellungen in Verbindung mit diesen falschen Gutscheincodes bei Otto ein.

Technikfehler sorgt für Aufsehen

Schon einmal gab es bei dem Unternehmen einen Technikfehler, der für Aufsehen sorgte. Im Sommer 2009 bekam Otto den Ärger einiger Kunden zu spüren, nachdem durch einen Fehler auf der Website hochwertige Notebooks zu Schnäppchenpreisen von 29,99 Euro und 49,95 Euro angeboten worden waren.

Während einer mehrstündigen Panne waren damals nach Firmenangaben von diesen Angeboten 6534 Computer verkauft worden. Begründung des Unternehmens: Ein Mitarbeiter von Otto hatte einen falschen Preis für die Laptops vom Typ Apple MacBook Air eingegeben, die zu dem Zeitpunkt normalerweise bis zu 1700 Euro kosteten.

Otto schrieb einen Entschuldigungsbrief und gab den Betroffenen einen Warengutschein im Wert von 100 Euro. Den richtigen Preis aber mussten die Kunden zahlen – die Rechtslage für Kaufverträge war eindeutig.

Anzeige: Sie interessieren sich für einlösbare Gutscheine? Wir bieten Ihnen Gutscheine von Otto auf unserem Gutscheine-Portal: Welt.Gutscheine.de.

Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter