20.11.12

Hypotheken-Anleihen

New York verklagt Credit Suisse wegen Betrugs

Die Credit Suisse Group soll vor der Finanzkrise Investoren mit Papieren betrogen haben, die mit Hypotheken unterlegt waren. Die Großbank wehrt sich gegen die Vorwürfe.

Eric Schneiderman, der New Yorker Generalstaatsanwalt, hat die Großbank Credit Suisse Group AG verklagt. Sie soll Investoren bei Papieren, die mit Hypotheken unterlegt waren und vor Beginn der Finanzkrise verkauft wurden, betrogen haben.

Den Anschuldigungen zufolge soll die Nummer zwei der Schweizer Banken "mehrfach betrügerische und irreführenden Akte" verübt haben – indem sie die Papiere, um die es geht, sowohl angepriesen als auch verkauft habe.

Ein Sprecher der Credit Suisse wies die Anschuldigungen in einer schriftlichen Mitteilung zurück. Die Bank werde sich vor Gericht verteidigen. Grundlage für die Anschuldigungen seien private Klagen, die jeder Grundlage entbehrten und nun noch einmal recycelt würden.

Quelle: Bloomberg/tts
© Berliner Morgenpost 2015 - Alle Rechte vorbehalten
P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie Fan von der Berliner Morgenpost.
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Top-Thema
title
Die besten Berlin-Videos

Das sind die Youtube-Favoriten der Redaktion.

Video Nachrichten mehr
Mit Perücke Ronaldo überrascht kleinen Fußball-Fan
Neue Fotos Kim Jong-un zu Besuch bei seinen Truppen
Salman Was der neue Saudi-König ändern will
Fashion Week Diese Kreationen zeigt Lena Hoschek in Berlin
Top Bildershows mehr
Willkommen in Berlin

Hurra, ich bin da! Das sind Berlins süße Babys

Fotogalerie

Das sind die Berliner Bilder des Tages

Jeden Tag

Kopfnoten für Politiker, Manager und Prominente

Ranking

Das sind die zehn besten Hotels der Welt

In eigener Sache
Weitere Morgenpost Angebote