15.11.2012, 08:12

Konjunktur Trübe Aussichten für die deutsche Wirtschaft

Foto: Peter Steffen / dpa

Die schwache Konjunktur in Europa hat das deutsche Wirtschaftswachstum fast zum Erliegen gebracht. Positive Impulse kamen von den Exporten.

Das Wachstum der deutschen Wirtschaft hat sich im dritten Quartal verlangsamt. Anziehende Exporte und Konsumausgaben ließen das Bruttoinlandsprodukt zwischen Juli und September um 0,2 Prozent im Vergleich zum Vorquartal steigen, teilte das Statistische Bundesamt am Donnerstag mit. Dagegen investierten die Unternehmen erneut weniger. Im Frühjahr legte die Wirtschaft noch um 0,3 Prozent zu, am Jahresbeginn um 0,5 Prozent.

"Positive Impulse kamen aus dem Ausland", schrieben die Statistiker. "Nach vorläufigen Berechnungen stiegen die Exporte von Waren und Dienstleistungen etwas stärker als die Importe." Aus dem Inland kamen dagegen unterschiedliche Signale. Während private Haushalte und der Staat mehr konsumierten, sparten die Unternehmen angesichts der unsicheren Geschäftsaussichten an Investitionen in Maschinen, Anlagen und Fahrzeuge. Die Investitionen in Gebäude legten dagegen zu.

Stagnation befürchtet

Verglichen mit anderen Euro-Ländern steht Deutschland damit gut da. In Portugal brach das Bruttoinlandsprodukt um 0,8 Prozent ein. Für die gesamte Euro-Zone wird ein Minus von 0,2 Prozent erwartet. Frankreich schaffte dagegen ein überraschendes Plus von 0,2 Prozent.

Zuletzt mehrten sich die Hinweise darauf, dass die Schuldenkrise auch die deutschen Wirtschaft nach unten zieht. Im September brachen die Industrieaufträge mit 3,3 Prozent so kräftig eingebrochen wie seit einem Jahr nicht mehr, weil vor allem die Nachfrage aus der rezessionsgeplagten Euro-Zone stark nachlässt.

Die Exporte fielen zum ersten Mal seit dem Krisenjahr 2009. Die Stimmung in der Wirtschaft ist deshalb so schlecht wie seit Februar 2010 nicht mehr, fand das Ifo-Institut bei seiner monatliche Umfrage unter 7000 Managern heraus. Die Bundesbank erwartet bestenfalls eine Stagnation im vierten Quartal.

(Reuters/dpa/mim)
Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter