27.09.12

Deutschland-Studie

Wo am meisten Antibiotika verschrieben werden

Seit längerem raten Experten zu einer behutsamen Antibiotika-Gabe. Doch nicht alle Ärzte halten sich daran. Am häufigsten greifen sie im Saarland zum Rezeptblock, viel seltener in Ostdeutschland.

Foto: chromorange

Antibiotika sind ein Segen für die Menschheit - doch sie sind auch ein Fluch: Die Medikamente werden viel zu häufig eingesetzt, und sie töten nicht nur Bakterien, sondern fördern auch Resistenzen bei den Krankheitserregern
Antibiotika sind ein Segen für die Menschheit - doch sie sind auch ein Fluch: Die Medikamente werden viel zu häufig eingesetzt, und sie töten nicht nur Bakterien, sondern fördern auch Resistenzen bei den Krankheitserregern

Die Patienten im Saarland, in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen bekommen weit häufiger Antibiotika als Versicherte in anderen Bundesländern. Das geht nach Ansicht von Experten auch darauf zurück, dass Ärzte hier leichter zum Rezeptblock greifen und Patienten die Mittel stärker einfordern - entgegen Aufrufen zu einem sparsamen Umgang. Bayern dagegen liegt im hinteren Mittelfeld.

Patienten im Saarland bekommen am häufigsten Antibiotika

37 Prozent der gesetzlich Versicherten im Saarland haben 2010 mindestens einmal ein Antibiotika-Rezept erhalten, wie eine veröffentlichte Studie des Zentralinstituts für die kassenärztliche Versorgung (ZI) in Berlin zeigt.

In den Regionen Rheinland-Pfalz, Westfalen-Lippe und Nordrhein waren es mehr als 33 Prozent. In Brandenburg, Sachsen, Schleswig-Holstein und Berlin verordnen Ärzte diese Mittel am seltensten (25 bis 29 Prozent). Die anderen Länder liegen dazwischen: Bayern liegt auf Platz 11 von 17. 31 Prozent der gesetzlich Versicherten erhielten in Bayern 2010 ein Antibiotika-Rezept.

600.000 Patienten erkranken jährlich an Klinikinfektionen

Aufmerken lassen die Daten, weil Experten seit längerem zu einer insgesamt behutsamen Antibiotika-Gabe raten. Laut Bundesgesundheitsministerium erkranken jährlich bis zu 600.000 Patienten an Klinikinfektionen, bis zu 15.000 sterben daran.

Zu den Ursachen zählen wegen übermäßigem Antibiotika-Einsatz resistent gewordene Erreger. "Untersuchungen zeigen, dass bis zu 50 Prozent der durchgeführten Antibiotika-Therapien inadäquat sind", so ein einschlägiger Regierungsbericht.

Das ZI geht davon aus, dass Ärzte nicht nur wegen mehr oder weniger Infektionen mehr oder weniger Antibiotika verordnen. "Wir vermuten, dass die Erwartungen der Patienten und die Einstellung der Ärzte zu einer Antibiotika-Therapie wesentliche Einflussfaktoren sind", sagte ZI-Geschäftsführer Dominik von Stillfried.

Senioren und Kinder bekommen am meisten

Insgesamt erhielten rund 22 Millionen Patienten zuletzt im Jahr ein entsprechendes Rezept - 31,5 Prozent der Kassenpatienten. Senioren und Kinder bekommen am meisten dieser Mittel. Sie leiden am häufigsten unter Harnwegs- beziehungsweise Atemwegsinfektionen.

Dass die Ärzte in Ostdeutschland hier zurückhaltender sind, liegt laut ZI wohl auch daran, dass schon in der DDR versucht wurde, die Mittel nur einzusetzen, wenn sie wirken - also nur bei bakteriellen Infektionen, nicht bei Virus-Erkrankungen.

Quelle: dpa/oc
© Berliner Morgenpost 2014 - Alle Rechte vorbehalten
P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie Fan von der Berliner Morgenpost.
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Top-Thema
title
Die besten Berlin-Videos

Das sind die Youtube-Favoriten der Redaktion.

Video Nachrichten mehr
Barbados Rihanna postet sexy Urlaubsfotos
Mode Karl Lagerfeld dreht Sissi-Film
Fernsehpreis International Emmy für ZDF-Dreiteiler
Offiziell bestätigt Auf Madagaskar ist die Pest ausgebrochen
Top Bildershows mehr
Willkommen in Berlin

Hurra, ich bin da! Das sind Berlins süße Babys

Fotogalerie

Das sind die Berliner Bilder des Tages

Jeden Tag

Kopfnoten für Politiker, Manager und Prominente

US-Staat Missouri

Ferguson versinkt wieder im Chaos

In eigener Sache
Weitere Morgenpost Angebote