11.09.2012, 02:33

Tablet-PC Amazons Kindle Fire HD glänzt mit seinem Display

Foto: Amazon / dpa-tmn

Die Konkurrenz für Apples iPad wird härter. Vor allem der Bildschirm von Amazons Kindle Fire HD kann überzeugen. Auch wenn er nicht an die Retina-Auflösung des Konkurrenten heran kommt.

Was ein Bildschirm ausmacht, das zeigen die neuen Tablet-PC der Kindle-Fire-Reihe von Amazon. Die kleine Ausgabe, die mit dem sieben Zoll (17,8 Zentimeter) großen Bildschirm, gibt es einmal mit HD-Bildschirm und einmal ohne. Der Preisunterschied beträgt dabei gerade einmal 30 Euro. Der HD-Bildschirm ist aber so eine Verbesserung, dass es eigentlich keinen Grund gibt, das Basismodell zu kaufen.

Rein von den Zahlen her scheinen die Unterschiede gar nicht so groß zu sein. Die Auflösung des Kindle Fire HD liegt bei 1.280 mal 800 Pixel. Das Basismodel ohne den Zusatz HD hat einen Bildschirm mit 1.024 mal 600 Pixel.

Damit reichen beide Modelle bei weitem nicht an das letzte iPad heran, das eine Auflösung von 2.048 mal 1.536 Pixel hat. Trotzdem ist der Sprung zu HD bei Amazon riesig, was sich aber erst bei näherem Betrachten zeigt. Denn dann werden die Bilder richtig scharf, was bei Fotos, aber auch Filmen den Spaß deutlich erhöht.

Nimmt man dann noch hinzu, dass das HD-Gerät (mit 16 GB Speicher) 199 Euro kostet, das iPad aber ab 479 Euro, dann ist das ein guter Grund, warum unter so manchen Weihnachtsbaum ein Amazon-Gerät liegen wird.

Der Vollständigkeit halber sei noch erwähnt, dass das einfache Kindle Fire mit Sieben-Zoll-Bildschirm 179 Euro kosten soll. Noch nicht getestet werden konnte das "große" Kindle Fire mit einer Bilddiagonalen von rund neun Zoll (22,6 Zentimeter), die nur etwas unter des iPads (24,6 Zentimeter) liegt. Es kommt auch nur in den USA in den Handel.

Inhalte könnten für Kauf entscheidend sein

Vom Bildschirm abgesehen gibt es noch ein paar ganz angenehme Verbesserungen beim HD-Gerät. So sind die Lautsprecher vorne an den Seiten, wenn man das Fire quer hält. Bei Filmen kann man damit einen richtigen Stereoton auch ohne Kopfhörer genießen.

Andere Features, die Amazon hervorhebt, konnten noch nicht überprüft werden. So zum Beispiel, ob die zwei integrierten WLAN-Antennen im HD-Gerät tatsächlich für eine bessere Übertragungsqualität im Vergleich zu den Konkurrenten iPad und Nexus 7 von Google sorgen. Auch ist noch nicht klar, ob die Batterie wirklich die versprochenen elf Stunden hält.

Bei der Handhabung gefiel die Video-Wiedergabe, die Bilder waren scharf. Weniger gut war die Reaktion des Bildschirms auf Eingaben, da war mehr zu erwarten gewesen. Eine gewisse Verzögerung war häufger zu spüren.

So richtig interessant werden die Tablet-PCs alle aber nur durch die entsprechenden Inhalte. So dürfte manche Kaufentscheidung auch danach fallen, was man denn auf das Gerät herunterladen kann. Apple hat dafür seinen iTunes Store und auch Amazon bietet Musik, Filme und Bücher. Da muss dann jeder selbst entscheiden, welches Angebot ihm besser gefällt.

(dpa/mac)
Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter