28.07.2012, 14:42

Überhitzte Züge Defekte Klimaanlagen – ICE-Waggons geschlossen

Bahn und Bundesagentur fuer Arbeit wollen enger zusammenarbeiten

Foto: DAPD

Bahn und Bundesagentur fuer Arbeit wollen enger zusammenarbeiten Foto: DAPD

Die Deutsche Bahn hat erneut Probleme mit den Klimaanlagen in ICE-Zügen. Auf dem Weg von Interlaken nach Berlin wurde zwei Waggons gesperrt.

Die Bahn hat in der Sommerhitze wieder mit kaputten Klimaanlagen zu kämpfen: In mindestens drei ICEs sind am Freitag, dem bislang heißesten Tag 2012, Störungen aufgetreten.

In einem ICE von Interlaken in der Schweiz nach Berlin mussten am Freitag zwei zu heiße Waggons gesperrt werden. Die Ursache für die Störung blieb zunächst unklar. Eine Untersuchung der Wagen sei für Montag geplant, sagte ein Bahnsprecher am Sonnabend.

Passagiere eines Zuges von München nach Hamburg wurden gleich zweimal von einem Ausfall der Klimaanlage erwischt. Die Fahrt mit dem ersten Zug endete wegen der Störungen in Nürnberg, wie ein Bahnsprecher in Berlin sagte.

Im Ersatzzug, mit dem die Reisenden weiter nach Hamburg fahren sollten, gab es dann eine weitere Panne mit der Klimaanlage. Dieser ICE musste nach Angaben von Reisenden eine Viertelstunde bei Würzburg halten. Der Zug konnte danach weiterfahren, sagte der Bahnsprecher.

In ganz Deutschland war es teils über 30 Grad heiß. Große Probleme mit den Klimaanlagen hatten die Bahn bereits im Sommer 2010 geplagt. Seitdem gab es immer wieder Berichte über sogenannte Saunazüge.

(dpa/ap)
Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter