15.01.2009, 20:15

Nachfrage sinkt weiter Ölpreis fällt auf tiefsten Stand seit fünf Jahren

Die schlechten Konjunkturnachrichten wirken sich weiter auf den Ölpreis aus. Das Barrel ist inzwischen so preiswert wie seit fünf Jahren nicht mehr. Je Fass fiel der Preis auf unter 33 Dollar. Jetzt werden die Fördermengen wahrscheinlich drastisch reduziert.

"Die Ära der Öl-Hausse ist offiziell zu Ende", sagte der Rohstoffexperte Phil Flynn von Alaraon Trading Corp. Die OPEC korrigierte ihre Nachfrage-Prognose nach unten.

Die Organisation Erdöl exportierender Staaten rechnet in ihrem Januar-Bericht damit, dass die weltweite Nachfrage nach Rohöl in diesem Jahr um 180.000 Barrel am Tag niedriger als im Vorjahr liegt.

Die schwache Weltwirtschaft könne den Verbrauch noch weiter schrumpfen lassen, teilte die Organisation erdölexportierender Länder mit und gab damit erste Hinweise auf einen weitere Kürzung der Fördermengen.Zum ersten Mal seit über 20 Jahren würde damit der weltweite Ölverbrauch 2008 und 2009 zurückgehen.

Der Preis für ein Fass (159 Liter) amerikanisches Leichtöl fiel im New Yorker Handel um über zehn Prozent oder 3,87 Dollar auf 33,41 Dollar. Hauptgrund für den Rückgang sind schlechte Konjunkturnachrichten und damit verbundene Erwartungen eines weiteren Nachfragerückgangs.

.

(AP/kami)
Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter