System-Fehler

Warum der 1.1.1970 ein tödliches Datum für das iPhone ist

Ein bestimmtes Datum wird für Apples iPhone zum Problem.

Foto: MICHAELA REHLE / REUTERS

Ein bestimmtes Datum wird für Apples iPhone zum Problem.

Für iPhone-Besitzer wird ein bestimmtes Datum zu einem ernsthaften Problem. Sie sollten das System nie darauf umstellen, so Experten.

Berlin.  Nutzern des iPhones von Apple sei zu Beginn dieses Textes gesagt: Probieren Sie nie aus, ob auch Ihr Smartphone von dem folgenden Fehler betroffen ist! Denn eine simple Einstellung führt dazu, dass sich das Gerät nach dem Ausschalten nicht mehr starten lässt.

Wie das Branchenportal MacWelt berichtet, war der Fehler zuerst chinesischen Besitzern des Telefons aufgefallen. In einem Internetforum berichtete ein Nutzer: Stellt man die Datumsanzeige des iPhones auf den 1. Januar 1970 um, bleibt das Gerät bei einem Neustart in einer Start-Routine hängen, aus der es nicht mehr herauskommt. Betroffen sind offenbar alle neueren Geräte ab dem iPhone 5S. Der 1. Januar 1970 ist das letztmögliche Datum in den Geräteeinstellungen.

Bisher keine Lösung des Problems bekannt

Was das Problem so dramatisch macht: Es gibt bisher keine Lösung. Versuche verschiedener Technik-Portale, die Geräte über Tastenkombinationen oder über eine Verbindung mit iTunes auf einem Computer zurückzusetzen, verliefen erfolglos.

Auch bei der Firma Gravis, einem der offiziellen Service-Partnern von Apple in Deutschland, ist bisher keine Lösung zu dem Bug bekannt. Wie ein Sprecher der Firma unserer Redaktion sagte, gehen die Technik-Experten von Gravis jedoch davon aus, dass ein Software-Update den Fehler beheben und eingefrorene Geräte zum Leben erwecken wird.

Branchenkenner erwarten, dass dieses Software-Update Anfang kommender Woche von Apple bereitgestellt wird. Bis dahin bleibt die Warnung bestehen: Bitte nicht nachmachen! Christoph Kwaschnik von Gravis ergänzt: "Sie sollten Ihr iPhone zudem schützen – zum Beispiel mit einem PIN". So können Nutzer verhindern, dass Arbeitskollegen, Freunde oder Fremde, die den Fehler kennen, sich einen üblen Scherz erlauben.

Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter