03.12.2012, 13:07

Nachrichtendienst Facebook steht offenbar vor der Übernahme von WhatsApp


Angeblich vor der Übernahme durch Facebook: der Smartphone-Nachrichtendienst WhatsApp

Foto: WhatsApp

Angeblich vor der Übernahme durch Facebook: der Smartphone-Nachrichtendienst WhatsApp Foto: WhatsApp

Die populäre App hat mehr als 100 Millionen Nutzer täglich. Laut einem Bericht wird derzeit über einen Verkauf an Facebook verhandelt.

Das soziale Netzwerk Facebook will offenbar den Kurznachrichtendienst WhatsApp kaufen. Das berichtet der Branchendienst"Techcrunch" unter Berufung auf Insider.

Der Preis der geplanten Übernahme ist demnach noch unbekannt. Bislang haben weder Facebook noch WhatsApp zu den Berichten über Verkaufsverhandlungen Stellung genommen.

WhatsApp ist eine Anwendung für Smartphones, die den Versand von Kurzmitteilung über das Internet erlaubt und damit eine kostengünstige Alternative zur SMS bietet.

Laut "Techcrunch" hat WhatsApp mehr als 100 Millionen aktive Nutzer täglich. Rund eine Milliarde Nachrichten pro Tag würden über die App verschickt werden

Der Dienst hatte in der letzten Zeit mit Negativschlagzeilen für Aufmerksamkeit gesorgt. So tauchten Sicherheitslücken, die von den Entwicklern laut Experten nur notdürftig geschlossen werden konnten.

Der Zukauf würde zur Strategie von Facebook passen. Das soziale Netzwerk will sich vor allem im Bereich der mobilen Anwendungen verstärken. "Das nächste große Ding ist ganz klar der Mobilsektor", hatte Facebook-Gründer Mark Zuckerberg erst Anfang Oktober gesagt. Gleichzeitig würde sich Facebook unabhängiger von Werbeeinnahmen machen, die derzeit nicht sprudeln wollen. Facebook selbst bietet bereits einen Nachrichtendienst für Mobiltelefone an. Allerdings reicht die App kaum an die Reichweite von WhatsApp heran.

Die Übernahme wäre der zweite große Zukauf im Mobilsegment, nachdem Facebook bereits im April den Fotodienst Instagram übernommen hatte. Eine Milliarde Dollar zahlte Facebook für das Start-up.

(BMO)
Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter