06.02.13

Medizin

Honig kann heilen helfen – in bestimmten Fällen

Honig-Liebhaber schwören auf die heilsame Kraft aus der Wabe. Doch Studien beweisen, dass der Stoff keineswegs gegen ernste Erkrankungen hilft. Im schlimmsten Fall kann Honig sogar krank machen.

Von Nina C. Zimmermann
Foto: picture alliance / dpa

Um an den Honig zu kommen, müssen die Waben erst „entdeckelt“ (also von der Wachsschicht befreit) werden
Um an den Honig zu kommen, müssen die Waben erst "entdeckelt" (also von der Wachsschicht befreit) werden

Täglicher Honigkonsum kann keiner Krankheit vorbeugen. Darauf weist die pharmakritische Fachzeitschrift "Gute Pillen – Schlechte Pillen" nach einer Auswertung der verfügbaren wissenschaftlichen Literatur hin.

Und auch wenn Honig in der Theorie bei manchen Krankheiten helfen könnte, gelte: Insbesondere bei ernsten Erkrankungen wie Krebs oder Diabetes sollten Patienten sich nicht auf naturheilkundliche Empfehlungen mit Honig verlassen.

Sie sollten lieber gesicherte medizinische Behandlungen vorziehen.

So gebe es zwar viele Studien zur Wundbehandlung mit Honig, die Ergebnisse seien aber enttäuschend, schreiben die Autoren der Zeitschrift.

Honig nur als Hausmittel

Auch wenn manche Kliniken neben etablierten Verfahren auch Honig bei chronischen Wunden einsetzen, die auf Stoffwechselerkrankungen oder Durchblutungsstörungen beruhen, gehöre deren Behandlung in die Hände von Fachleuten. In diesen Krankenhäusern überwachten Mediziner den Zustand der Wunde kontinuierlich.

Als Hausmittel sei Honig aber bei Husten vertretbar. Allerdings ist der Zeitschrift zufolge auch hier die wissenschaftliche Datenlage zum Nutzen dürftig. Möglicherweise lindere Milch mit Honig einen Hustenreiz etwas, weil Honig den Speichelfluss anregt.

Hinzu komme wahrscheinlich der sogenannte Placebo-Effekt, also allein die Erwartung, dass der Honig die Beschwerden lindern wird.

Honig enthält 80 bis 85 Prozent Zucker. Unverdünnt kann er daher Bakterien und andere Keime abtöten, weil er ihnen nach Angaben der Zeitschrift Wasser entzieht. Zusätzlich solle er verhindern, dass sich Erreger vermehren, weil er leicht sauer ist.

Wenn Krankenhäuser Honig einsetzen, dann verwendeten sie nur sterilisiertes Material. Denn trotz des vielen Zuckers enthält normaler Honig Pilzsporen und Bakterien. In seiner nicht-sterilisierten Form sollte er deshalb besser nicht auf Wunden gelangen.

Quelle: dpa/ph
© Berliner Morgenpost 2014 - Alle Rechte vorbehalten
P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie Fan von der Berliner Morgenpost.
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Multimedia

Fruchtzucker

Top-Thema
title
Die besten Berlin-Videos

Das sind die Youtube-Favoriten der Redaktion.

Video Nachrichten mehr
Rücktritt So arm, aber sexy war die Zeit mit Wowereit
"11. September" Wowereit verspricht sich bei Rücktrittsankündigung
Hauptstadt So denken die Berliner über Wowereits Rücktritt
Tödliche Krankheit Ärzte zuversichtlich bei Ebola-Fall in Hamburg
Top Bildershows mehr
Bürgermeister-Karriere

Klaus Wowereit und der Abstieg vom Gipfel

Willkommen in Berlin

Hurra, ich bin da! Das sind Berlins süße Babys

Jeden Tag

Kopfnoten für Politiker, Manager und Prominente

Fotogalerie

Das sind die Berliner Bilder des Tages

In eigener Sache
Weitere Morgenpost Angebote