17.01.13

Gelddetektive

Die wahren Euro-Retter sitzen in Mainz

Zerrissene oder angebrannte Geldscheine: Sie können noch ihren vollen Wert haben. Die Gelddetektive der Bundesbank klären genau diese Frage und ersetzen die beschädigten Zahlungsmittel.

Von Hanna Jochum
Foto: dapd

Ein Mitarbeiter des Nationalen Analysezentrums der Bundesbank schaut sich im Labor unter einem Mikroskop Teile eines verbrannten Geldscheins an.

4 Bilder

Frank Herzog reichen ein bis zwei Quadratmillimeter, um einen Geldschein zu erkennen. "Ein fotografisches Gedächtnis und eine ganz ruhige Hand sind wichtig", sagt er.

Vorsichtig hebt er mit einer Pinzette einen Schnipsel einer Banknote aus einem verlotterten Portemonnaie. Stück für Stück reiht er die vergammelten Fetzen wie ein Puzzle nebeneinander auf und untersucht sie akribisch. Herzog ist einer von bundesweit zwei Gelddetektiven der Bundesbank.

Mit seinem Kollegen Uwe Holz nimmt er besonders schwer beschädigte Banknoten unter die Lupe. Holz sitzt gerade an einem zerfledderten 20-Euro-Schein. "Das war ein Hamster", benennt der 39-Jährige den Übeltäter. "Man sieht richtig, wie das Tier sich durch den Schein gefressen hat."

Geldreste werden unter dem Mikroskop geprüft

Erinnerungen an die Ermittlungen in der US-Krimiserie CSI kommen auf, und auch die Mitarbeiter des Nationalen Analysezentrums der Bundesbank lösen in ihren hochmodernen Labors in Mainz so gut wie jeden Fall.

Unter dem Mikroskop prüfen sie Geldscheine auf ihre Echtheit. Anschließend bearbeiten sie die Noten soweit, bis sie mehr als die Hälfte zusammengesetzt haben. "Das ist die Erstattungsgrundlage", erläutert der Leiter des Zentrums, Rainer Elm.

Bei der Abteilung für beschädigtes Geld kann jedermann ramponierte Münzen oder Banknoten einreichen. Wurden sie nicht mutwillig zerstört, werden sie in voller Höhe ersetzt.

Dabei gilt die Alles-oder-Nichts-Regel: Es müssen mehr als 50 Prozent des Geldes zu retten sein, ansonsten geht der Kunde leer aus. 2012 seien 22.000 Anträge eingereicht worden, sagt Gruppenleiter Michael Erbert. Die Bundesbank erstattete 32 Millionen Euro für die Bargeld-Überreste.

Geld stinkt doch

Knapp 840.000 Scheine gingen im vergangenen Jahr durch die Hände der Mitarbeiter des Analysezentrums. "Das stinkt auch manchmal", verrät Erbert. Der Klassiker seien zerrissene Banknoten. Immer mal wieder gebe es aber auch außergewöhnliche oder übel riechende Aufträge – etwa Geld, das wochenlang neben einer Leiche lag.

Sehr unangenehm sei auch der "Eier-Fall" gewesen, erinnert sich der Gruppenleiter. Vor einigen Monaten sei ein als Geldversteck genutzter Eierkarton im Analysezentrum eingegangen. Die verdorbenen Eier seien regelrecht mit den Scheinen verwachsen gewesen. "Das war eine einzelne stinkende Masse", berichtet Erbert und verzieht bei der Erinnerung daran noch immer das Gesicht.

Nach Angaben des Gruppenleiters liegen teils sechsstellige Beträge auf den Labortischen. Die reparierten Bündel würden aber nicht mehr in Umlauf gebracht, sondern von der Bundesbank vernichtet. "Privat weiß man schon, was das Geld wert ist", sagt Erbert. Bei der Arbeit dagegen seien die Noten einfach Gegenstände. "Das ist wie der Sack Kartoffeln beim Bauer", zieht er einen Vergleich.

Hinter dem Geld steckt immer eine Geschichte

Besonders viel zu tun gibt es im Analysezentrum vor allem nach Weihnachten. Versehentlich würden dann Banknoten mit ungeliebten Weihnachtskarten zerschreddert oder im Kamin verstecktes Geld verfeuert, sagt Zentrumsleiter Elm. Häufig würden auch Hochzeitsgeschenke im Original abgeliefert. Der Erfindergeist der Partygäste reiche von laminierten Noten bis hin zu harzenden Holzstämmen als Geldversteck.

Von der Euro-Krise merken die Geldexperten dagegen wenig. Die Auftragslage sei in den vergangenen Jahren konstant geblieben. Mehr zu tun gibt es dagegen bei Naturkatastrophen oder Verbrechen.

"Hat mal wieder jemand versucht, einen EC-Automaten zu sprengen, dann landet der mit Sicherheit bei uns", sagt Mitarbeiter Herzog. Auch nach Naturkatastrophen arbeiten die Männer unter Hochdruck. Bei Hochwasser liefen beispielsweise Keller und Tresore voll.

Schlamm macht aus Geldscheinen Ziegelsteine

Schlamm presse Scheine wie Ziegelsteine zusammen, die die Feinmechaniker der Bundesbank dann auseinander pfriemelten, berichtet Herzog.

Die Arbeit sei nicht immer einfach, sagt Zentrumsleiter Elm. Hinter dem eingereichten Geld stecke immer auch eine Geschichte, manchmal handele es sich um Todesfälle oder Schicksalsschläge.

In diesen Fällen könne das Analysezentrum helfen und den betroffenen Menschen wenigstens das Geld zurückerstatten, fügt Elm hinzu. Die wahren Euro-Retter sitzen also nicht in Brüssel, sondern in Mainz.

Quelle: dapd
© Berliner Morgenpost 2014 - Alle Rechte vorbehalten
P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie Fan von der Berliner Morgenpost.
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Der neue Fünf-Euro-Schein
  • Ziel

    Die Noten sollen vor allem sicherer vor Fälschungen sein. In den vergangenen Jahren hat sich die Technik weiterentwickelt, sowohl die der offiziellen Geldhersteller als auch die der Fälscher.

  • Änderungen

    Die Stückelungen, die Farben sowie das Leitmotiv „Zeitalter und Stile“ bleiben erhalten. Das Design wurde nur leicht verändert. Die Scheine bekommen allerdings drei neue Sicherheitsmerkmale.

    Erstens: Beim Kippen der Banknote erscheint im silbernen Streifen ein Porträt von Europa, und zwar das gleiche wie im Wasserzeichen. Außerdem sind im Streifen ein Fenster und die Wertzahl des Geldscheins zu sehen.

    Zweitens: Ebenfalls beim Kippen des Fünf-Euro-Scheins ist zu beobachten, dass sich auf der glänzenden Zahl ein Lichtbalken auf und ab bewegt. Die Zahl verändert ihre Farbe von Smaragdgrün zu Tiefblau.

    Drittens: Wer die neuen Noten gegen das Licht hält, sieht ein Porträt von Europa als Wasserzeichen.

  • Vorteile

    Sie sollen haltbarer sein als die erste Serie, weshalb sie länger im Umlauf bleiben können als ihre Vorgänger. Das ist für die Fünf-Euro-Banknote besonders wichtig, weil die Leute mit ihr besonders ruppig umgehen. Je wertvoller die Scheine sind, desto pfleglicher werden sie behandelt. Eine längere Lebensdauer der Banknoten spart Geld und schont die Umwelt.

  • Menge

    Ende November 2012 waren der EZB zufolge 1,539 Milliarden Fünfer im Umlauf, das ist ungefähr ein Zehntel aller Euro-Scheine. Am weitesten verbreitet ist der 50-Euro-Schein, ihn gibt es 6,139 Milliarden mal. Beim Wert fällt der Fünfer übrigens weit ab, er ist eben der kleinste unter den Scheinen. Alle Fünf-Euro-Noten zusammen sind rund 7,7 Milliarden Euro wert. Die Fünfziger kommen dagegen auf einen Wert von 306,9 Milliarden Euro. dapd

Top-Thema
title
Die besten Berlin-Videos

Das sind die Youtube-Favoriten der Redaktion.

Video Nachrichten mehr
Liebes-Nachhilfe Flirten wie ein Silberrücken
William und Kate Hip-Hop-Crashkurs für die Royals
Xbox-One vs PS4 Microsoft muss knappe Niederlage hinnehmen
Champions-League Guardiola will "überragende Leistung"
Top Bildershows mehr
Jeden Tag

Kopfnoten für Politiker, Manager und Prominente

Willkommen in Berlin

Hurra, ich bin da! Das sind Berlins süße Babys

Fotogalerie

Das sind die Berliner Bilder des Tages

Reisetipps

Zehn spannende Events weltweit im Mai

In eigener Sache
Weitere Morgenpost Angebote