04.01.13

Medizintechnik

Strampler kann bei Atemstillstand Alarm schlagen

Plötzlicher Kindstod, Verbrennungen, Nierenerkrankungen – Wissenschaftler haben eine Art Pflaster entwickelt, das gleich in mehreren medizinischen Bereichen nützlich sein kann.

Foto: VERHAERT Masters in Innovation

Auf einem Babybody angebracht, misst die dehnbare Leiterplatte die Atmungsaktivität von Säuglingen
Auf einem Babybody angebracht, misst die dehnbare Leiterplatte die Atmungsaktivität von Säuglingen

Atmungssensoren in Babybodies könnten künftig besser vor dem plötzlichen Kindstod schützen. Grundlage ist eine dehnbare Leiterplatte, die sich dreidimensional der Körperform anpasst, teilte die Fraunhofer-Gesellschaft Berlin mit. Das Sensorsystem biete auch Perspektiven in anderen medizinischen Bereichen, heißt es.

Der Body könne Eltern warnen, sobald bei Babys ein Atemstillstand eintritt. Herzstück des Sensorsystems ist eine dehnbare Platine aus kostengünstigem Polyurethan mit handelsüblichen Sensoren. Diese können die Atmungsaktivität an Brust und Bauch präzise messen und Alarm schlagen. "Die Leiterplatte, die wir entwickelt haben, lässt sich über die üblichen industriellen Prozesse verarbeiten", sagt Manuel Seckel vom Fraunhofer Institut.

Das System könnte auch bei Druckverbänden etwa nach Verbrennungen zum Einsatz kommen. Die Technik könne dabei helfen, den Verband optimal anzulegen, hieß es.

Einsatz in der Nierenfunktionsüberwachung

Bei der Nierenfunktionsanalyse werde bislang ein Stoff gespritzt, der nur über das Organ abgebaut wird. Den Patienten wird zur Kontrolle anschließend mehrfach Blut abgenommen. Arbeitet die Niere gut, hat sie den Stoff nach drei Stunden nahezu abgebaut.

Die wiederholte Blutentnahme könnte den Patienten künftig erspart bleiben: "Mit dem Pflaster können die Ärzte die Konzentration der Testsubstanz kontinuierlich überprüfen und erhalten eine genauere Aussage als beim herkömmlichen Check. Zudem lassen sich die Untersuchungskosten um bis zu 60 Prozent reduzieren", sagt Seckel. Die weitere Entwicklungsdauer beziffert er auf drei bis fünf Jahre.

Quelle: dapd/cl
© Berliner Morgenpost 2014 - Alle Rechte vorbehalten
P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie Fan von der Berliner Morgenpost.
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Top-Thema
title
Die besten Berlin-Videos

Das sind die Youtube-Favoriten der Redaktion.

Video Nachrichten mehr
Infizierte Pfleger Bentley darf leben - Hund hat kein Ebola
Sonnenfinsternis "Man muss das sehen, um es zu glauben!"
Terror in Kanada Überwachungskameras zeigen Angriff auf Parlament
Gasexplosion Explosion verwüstet ganze Straße in Ludwigshafen
Top Bildershows mehr
Willkommen in Berlin

Hurra, ich bin da! Das sind Berlins süße Babys

Jeden Tag

Kopfnoten für Politiker, Manager und Prominente

Fotogalerie

Das sind die Berliner Bilder des Tages

Trend

Die schönsten Fotobomben der Stars

In eigener Sache
Weitere Morgenpost Angebote