20.12.2012, 14:38

Lebensmittelimport Austern aus Holland mit Norovirus infiziert


Austern sind in den meisten Fällen eine Delikatesse – wenn man sie denn mag. Derzeit wird vor einigen Exemplaren gewarnt, die mit dem Norovirus verseucht sind

Foto: 91009 / picture-alliance / KPA/Hackenber

Wer sich eine Delikatesse gegönnt hat, könnte mit einer bösen Magen-Darm-Infektion aufwachen: In Europa kursieren Austern, die mit dem Norovirus infiziert sind. Ein Teil ist am Ablaufdatum erkennbar.

Das Bundesamt für Verbraucherschutz warnt vor holländischen Austern, die mit Noroviren infiziert sind. Die Marke "Umami Auster" von Bonton Products sei von der Firma Fidi Pus in Kehl importiert und vor allem im Raum Stuttgart verkauft worden. Die Austern sind bis zum 21. und 24. Dezember haltbar. Käufer sollen die Produkte zurückgeben oder vernichten.

Die EU-Behörde für Lebensmittelsicherheit informierte zugleich mittels Schnellwarnsystem über irische Austern, die über die Niederlande nach Deutschland, Belgien, Dänemark und Norwegen gelangten. Proben vom 13. Dezember hatten einen Befall mit dem Norovirus angezeigt.

Noroviren verursachen Magen-Darminfektionen, die zu einem erheblichen Flüssigkeitsverlust führen können. Hinzu kommen Kopfschmerzen und Mattigkeit.

(dpa/Bloomberg/cl)
Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter