09.11.2012, 15:27

Drei-Stunden-OP Ärzte befreien Mann in Thüringen von 21-Kilo-Tumor

Foto: Lehtikuva Mikko Stig / picture-alliance/ dpa

Sein Bauch wurde dicker und dicker – bis die Ärzte bei einem Patienten aus Thüringen einen Riesentumor fanden. In einer dreistündigen Operation wurde die Geschwulst entfernt.

Mediziner haben einen Patienten in Altenburg (Thüringen) von einem 21 Kilogramm schweren Tumor befreit. Der 71-Jährige hatte ärztliche Hilfe gesucht, weil sein Bauchumfang stetig zugenommen hatte. Der Hausarzt hatte den Mann ins Klinikum überwiesen. Mit Hilfe eines Magnetresonanztomographen entdeckten die Ärzte daraufhin einen Riesentumor.

Die Geschwulst hatte bereits einen Durchmesser von 37 Zentimetern, wie Chefarzt Rigo Voigt vom Klinikum Altenburger Land erklärte. Er und zwei weitere Chirurgen mussten drei Stunden lang operieren. Die besondere Schwierigkeit sei gewesen, dass der Tumor nah an zentralen Blutgefäßen des Darms gelegen habe und dort nur schwer zu lösen gewesen sei.

Operation gut überstanden

"Selbst an universitären Tumorzentren ist ein Tumor solchen Ausmaßes eine Seltenheit", erläuterte Voigt. Es sei aber gelungen, den Tumor komplett zu entfernen. Der Patient hat die Operation den Angaben zufolge gut überstanden: Er sei bereits wieder nach Hause entlassen worden, hieß es.

Erst Anfang Oktober hatte ein Dresdner Ärzteteam einen 28 Kilo schweren Tumor aus dem Bauch einer Seniorin operiert. Anfang September vermeldeten Ärzte in Münster, dass sie einer 52 Jahre alten Patientin einen 18 Kilo schweren bösartigen Tumor der Gebärmutter entfernen konnten. Mehr als 13 Stunden brauchten Ärzte in Vietnam Anfang des Jahres, um einem Mann ein Riesengeschwulst von 90 Kilo zu entfernen. Der Tumor war bereits mehr als einen Meter lang.

(dpa/dapd/cl)
Mi, 13.06.2012, 11.49 Uhr

Laut der Weltgesundheitsorganisation WHO stehen Dieselabgase auf der gleichen Gefahrenstufe wie Asbest und Nikotin. Das haben Wissenschaftler der Krebsforschungsabteilung der WHO offiziell bestätigt.

Video: dapd
Beschreibung anzeigen
Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter