Neuseeland

Kea-Papageien animieren sich per Lockruf zum Spielen

Wellington/Wien.  Neuseeländische Papageien stecken sich durch bestimmte Schreie gegenseitig mit Spielfreude an. Das schreiben Forscher von der Veterinärmedizinischen Universität Wien in der Fachzeitschrift "Current Biology". Demnach gelingt es Keas mit einem speziellen Laut, ihre Artgenossen zum Spielen zu animieren. Bislang seien solche "emotional ansteckenden" Töne nur bei Säugetieren bekannt gewesen, schreiben die Autoren. Keas gelten als bedroht – auf Neuseelands Südinsel gibt es nur noch etwa 5000 Exemplare.

Zur Startseite
© Berliner Morgenpost 2017 – Alle Rechte vorbehalten.