28.02.13

Studie

Wer pessimistisch in die Zukunft blickt, lebt länger

Der Glaube an eine rosige Zukunft erhöht bei Älteren das Sterberisiko. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Uni Erlangen-Nürnberg.

Foto: dpa

Pessimisten leben länger als Optimisten
Pessimisten leben länger als Optimisten

Pessimisten leben länger. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommt eine am Donnerstag veröffentlichte Studie der Universität Erlangen-Nürnberg (FAU), des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), der Humboldt-Universität Berlin und der Universität Zürich.

Allzu großer Optimismus im Alter kann demnach zu einem erhöhten Erkrankungs- und Sterblichkeitsrisiko führen.

Die Forscher analysierten für ihre Studie Daten des Sozio-oekonomischen Panels (SOEP), die zwischen 1993 und 2003 erhoben wurden. Die Befragten hatten jedes Jahr angegeben, wie zufrieden sie aktuell mit ihrem Leben waren und wie zufrieden sie in fünf Jahren zu sein glaubten. Die Forscher überprüften dann, ob die Erwartungen später der Realität entsprachen.

Schätzten die älteren Teilnehmer ihre zukünftige Zufriedenheit überdurchschnittlich hoch ein, so erhöhte sich ihr Risiko für körperliche Beschwerden und das Risiko zu sterben um etwa zehn Prozent.

Umso pessimistischer, je stabiler die Gesundheit

"Möglicherweise ermuntern pessimistische Zukunftserwartungen die Senioren dazu, noch besser auf die eigene Gesundheit zu achten und sich vor Gefahren zu schützen", erklärte Frieder Lang von der Uni Erlangen-Nürnberg, einer der Autoren der Studie.

Im Gegensatz zu den älteren Menschen zeichneten junge Erwachsenen laut Studie meist ein unrealistisch rosiges Bild von ihrer Zukunft. Menschen im mittleren Erwachsenenalter dagegen waren weitgehend realistisch. Je älter die Befragten waren, umso pessimistischer schätzten sie ihre Zukunft ein.

Überrascht hat die Forscher demnach, dass die Befragten umso pessimistischer in die Zukunft sahen, je stabiler ihre Gesundheit und je höher ihr Einkommen war. Dies sei möglicherweise ein Indikator dafür, dass diese Menschen sensibler sind für die Begrenztheit ihrer verbleibenden Zeit, erklärte Lang.

Zudem achteten sie womöglich eher darauf, ihren gegenwärtig guten Status zu erhalten als auf künftige Besserung zu hoffen. Die Forschungsergebnisse wurden online in der renommierten Zeitschrift "Psychology and Aging" veröffentlicht.

Quelle: AFP/sei
© Berliner Morgenpost 2014 - Alle Rechte vorbehalten
P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie Fan von der Berliner Morgenpost.
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Top-Thema
title
Die besten Berlin-Videos

Das sind die Youtube-Favoriten der Redaktion.

Video Nachrichten mehr
Mexiko Ist diese Frau der älteste Mensch der Geschichte?
Mexiko Hunderttausende tote Fische machen Fischern Sorgen
Kampf gegen IS USA fliegen tonnenweise Hilfsgüter in den Nordirak
Erdrutsche Hochwasser in China führt zu acht Toten
Top Bildershows mehr
Bürgermeister-Karriere

Klaus Wowereit und der Abstieg vom Gipfel

Willkommen in Berlin

Hurra, ich bin da! Das sind Berlins süße Babys

Jeden Tag

Kopfnoten für Politiker, Manager und Prominente

Nina Hagens Tochter

Schauspielerin Cosma Shiva Hagen

In eigener Sache
Weitere Morgenpost Angebote