10.01.2013, 01:22

Archäologie 2000 Jahre alte Statuen illustrieren Niobe-Mythos


Der Kopf einer Statue: Niobe hatte dem Mythos zufolge 14 Kinder

Foto: - / AFP

Der Kopf einer Statue: Niobe hatte dem Mythos zufolge 14 Kinder Foto: - / AFP

Spektakuläre Entdeckung bei Rom: Archäologen haben sieben Statuen ausgegraben, die den Niobe-Mythos des Dichters Ovid darstellen. Vermutlich wurden sie bei einem Erdbeben verschüttet.

In der Nähe von Rom sind sieben antike Statuen entdeckt worden, die den Mythos von Niobe aus den "Metamorphosen" des Dichters Ovid illustrieren. Wie die Archäologin Elena Calandrasagte, sind die Statuen ausgezeichnet erhalten. Sie fanden sich bei Ausgrabungsarbeiten an einer antiken Villa in der Region Latium. Bislang wurden die Statuen aber noch nicht genau datiert.

"Wir wussten schon eine ganze Zeit lang, dass es in diesem Gebiet Spuren von Valerio Messala gab", sagte Calandra. Messala war ein reicher römischer General mit engen Beziehungen zu Ovid.

Bei einem Erdbeben verschüttet

Die zwei Meter hohen Statuen seien auf dem Grund des Bades der Villa entdeckt worden. Vermutlich wurden die Statuen bei einem Erdbeben vor rund 2000 Jahren verschüttet.

Niobe hatte dem Mythos zufolge 14 Kinder, sieben Söhne und sieben Töchter. Sie prahlte damit auf Kosten der Göttin Leto, die lediglich zwei Kinder hatte, Apollo und Artemis. Niobes Kinder wurden von Letos Kindern umgebracht, woraufhin Niobe vor Kummer versteinerte.

(afp/fsc)
Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter