13.12.2012, 18:33

Weltraumteleskop Hubble findet Galaxien aus der Frühzeit des Universums


Die Aufnahme des Weltraumteleskops Hubble zeigt sieben der ersten Galaxien des Universums

Foto: NASA / dpa

Die Aufnahme des Weltraumteleskops Hubble zeigt sieben der ersten Galaxien des Universums Foto: NASA / dpa

Blick in die Kinderstube des Alls: Nasa-Experten schätzen das Alter der bislang unbekannten Galaxien auf etwa 13,3 Milliarden Jahre.

Spektakulärer Blick in die Kinderstube des Universums: Wissenschaftler haben auf einer Aufnahme des Weltraumteleskops Hubble sieben bislang unbekannte Galaxien, deren Alter auf etwa 13,3 Milliarden Jahre geschätzt wird, wie die US-Weltraumbehörde Nasa am Mittwoch mitteilte.

Damit wären diese Sterneninseln nur 380.000 Jahre nach dem Urknall entstanden – zu einer Zeit, als das Universum weniger als vier Prozent seines heutigen Alters hatte.

"Durch den Blick auf diese Galaxien können wir viele, viele Dinge über das Universum nach dem Urknall lernen – über unseren Ursprung", sagte Abraham Loeb von der Universität Harvard. "Beispielsweise haben wir entdeckt, dass die Galaxien in dieser Zeit tausendmal dichter waren als die Galaxien heute." Die Hubble-Bilder seien "wie das erste Ultraschall-Bild eines Kindes". "Es ist das älteste archäologische Material über das Universum."

Hilfe beim Verständnis der Entwicklung der ersten Sterne

Laut Nasa könnten solche bislang unbekannten Galaxien eine Schlüsselrolle beim Verständnis der Entwicklung der ersten Sterne und der Bildung der ersten Galaxien spielen. Astronomen gehen davon aus, dass sich diese Sterneninseln später zu den elliptischen Galaxien entwickelten, zu denen auch unsere Milchstraße gehört und die nun das All bevölkern.

Das Hubble-Weltraumteleskop hat seit seinem Start 1990 den Astronomen zuvor unbekannte Einblicke ins Universum verschafft. Das Teleskop wurde mehrfach repariert und technisch verbessert, zuletzt 2010. Durch diese jüngste Aufrüstung wurde die Lebensdauer von Hubble um weitere fünf Jahre bis 2015 verlängert.

(afp/bee)
Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter