11.12.2012, 04:18

Mit 87 Jahren Französischer Nazi-Jäger Michel Slitinsky ist tot


Michel Slitinskys Recherchen trugen maßgeblich zur Verurteilung des Nazi-Kollaborateurs Papon bei

Foto: JEAN-PIERRE MULLER / AFP

Michel Slitinskys Recherchen trugen maßgeblich zur Verurteilung des Nazi-Kollaborateurs Papon bei Foto: JEAN-PIERRE MULLER / AFP

Der Amateur-Historiker Michel Slitinsky brachte den Nazi-Kollaborateur Maurice Papon hinter Gitter. Jetzt ist er im Alter von 87 Jahren gestorben.

Michel Slitinsky, der maßgeblich für die Verurteilung des französischen Nazi-Kollaborateurs Maurice Papon verantwortlich war, ist am Samstag im Alter von 87 Jahren gestorben. Dies teilte seine Familie am Montag mit.

Der Sohn jüdischer Einwanderer aus der Ukraine hatte nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs damit begonnen, Beweismaterial gegen Papon zu sammeln, und trug so dazu bei, dass Papon 1998 zu zehn Jahren Haft verurteilt wurde.

Papon ließ mehr als 1500 Juden deportieren

Als Generalsekretär der Präfektur von Bordeaux hatte Papon im Zweiten Weltkrieg Befehle zur Verhaftung und Deportation von mehr als 1500 Juden aus der Region unterzeichnet. Nach dem Krieg wurde er Pariser Polizeichef und Haushaltsminister.

1981 machte der Amateurhistoriker Slitinsky die Tätigkeit Papons während der NS-Besatzung bekannt, wofür dieser schließlich wegen Beihilfe zu Verbrechen gegen die Menschlichkeit verurteilt wurde. Slitinskys Vater Abraham war 1942 von der französischen Polizei verhaftet und von den Nazis in Auschwitz ermordet worden.

(AFP/tts)
Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter