16.11.2012, 09:41

100.000 Stars Ich seh den Sternenhimmel

Von BMO/pas

Ein Spaziergang durch die Milchstraße.

Einen Eindruck von der Winzigkeit menschlicher Existenz vermittelt besonders eindrucksvoll ein neues Chrome Experiment. Tüftler der Firma Google haben auf einer Homepage die Milchstraße nachgestellt. Auf der interaktiven 3D-Sternenkarte können Nutzer aus unserem Sonnensystem herauszoomen und die Ansammlung der Sterne in außergewöhnlicher Nähe untersuchen.

Himmelskörper von allen Seiten betrachten

Über von der Sonne hell angestrahlte Sterne bis schließlich zum hellsten Fixstern transportiert die Computermaus die scrollenden Anwender. Besonders spektakulär: Sogar die Perspektive lässt sich wechseln. Per Mausklick lassen sich die Sternanhäufungen drehen und verschieben. Die Sternkonstellationen können ebenso heran- wie herausgezoomt werden. Außerdem ist die Oberfläche der Himmelskörper von allen Seiten zu betrachten. Die Demo-Version lässt sich einfach per Scrolling bedienen. Während der Nutzer in die Endlosigkeit der Galaxie abtaucht, spielt im Hintergrund ein Soundtrack von Sam Hulick, der schon die Musik zum Abenteuerspiel "Mass Effect" komponiert hatte.

Material von NASA und ESA

"100 000 Stars" heißt das Projekt, das Interessierten per Browser einen ganz neuen Einblick in die Umgebung der Erde gewährt. Die unmittelbare Nachbarschaft der Sonne wird mit Hilfe neuster Technologien wie unter anderem der Grafikschnittstelle Web-Grafik-Bibliothek (WebGL) dreidimensional dargestellt. Die verwendeten Bilder und Daten stammen von der National Aeronautics and Space Administration (NASA) und der Europäischen Raumfahrtbehörde (ESA).

Zusätzlich zur Karte sind Hintergrundinformationen über die einzelnen Sterne abrufbar. Sternenkonstellation sowie Entdecker und die Entfernung zur Sonne etwa sind hier katalogisiert.

Begeisterungsstürme im Netz

Im Netz hagelte es unmittelbar nach der Veröffentlichung Begeisterungsstürme für die neue Internetseite. Im Chrome-Blog schrieben Nutzer enthusiastische Kommentare wie "Einfach toll!", "Unglaublich! Vielen Dank" sowie "Erstaunlich, wie klein wir Menschen sind".

Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter