21.09.12

Neuer Diät-Trend

Eiweißbrot - Fettversteck statt Schlankmacher

Die neueste "Geheimwaffe" gegen Hüftspeck liegt zwischen Baguettes und Roggenschrot: Eiweißbrot hat wenig Kohlenhydrate. Das lässt angeblich die Pfunde purzeln. Experten sehen das anders.

Von Johanna Uchtmann
Foto: DPA

Eiweißbrot als Schlankmacher? Die Hersteller versprechen mehr, als das Trendgebäck halten kann
Eiweißbrot als Schlankmacher? Die Hersteller versprechen mehr, als das Trendgebäck halten kann

Diät-Trends treiben bisweilen kuriose Blüten: Jetzt soll ein Brot mit besonders viel Eiweiß schlank machen. Ernährungsexperten warnen allerdings vor zu hohen Erwartungen.

Es gebe sogar Eiweißbrote, die mehr Kalorien als normales Brot haben, sagte die Ökotrophologin Kathi Dittrich vom Verband für Unabhängige Gesundheitsberatung (UGB) in Wettenberg bei Gießen.

Neben dem hohen Eiweißgehalt bewerben die Hersteller auch den ungewöhnlich geringen Anteil an Kohlenhydraten.

Kohlenhydrate sind als Dickmacher verschrien

Genau da setzen die sogenannten Low-Carb-Diäten an: Sie empfehlen, vor allem abends auf Kohlenhydrate zu verzichten und stattdessen Salat, Fisch, Ei und Fleisch zu essen.

Das Eiweiß- oder Proteinbrot ist nach Dittrichs Einschätzung höchstens im Rahmen einer solchen Ernährung sinnvoll. "Aber wenn man abends einfach nur das normale Brot durch Eiweißbrot ersetzt und sonst isst wie bisher, wird man sicher nicht abnehmen."

Eiweißbrot hat seine Tücken

Doch selbst als Bestandteil der Low-Carb-Diät hat Eiweißbrot so seine Tücken. Das Trendgebäck mache nicht besonders satt. "Aber wenn man davon vier oder fünf Scheiben isst, dann ist die Kalorienersparnis auch gleich wieder weg", merkte Dittrich an.

Auch ist Eiweißbrot nicht gleich Eiweißbrot. Es gebe Varianten, die mit rund 30 Gramm Kohlenhydrate pro 100 Gramm kaum weniger haben als zum Beispiel normales Roggen-Vollkornbrot mit knapp 40 Gramm. Diese Brote taugten dann selbst im Rahmen einer Low-Carb-Diät wenig. "Es gibt aber eben auch welche, die sind deutlich reduziert", sagte Dittrich. Dort lägen die Werte zwischen fünf und sieben Gramm.

Besonders viel Fett enthalten

Diese stark reduzierten Varianten enthalten aber in der Regel besonders viel Fett. "Denn man muss ja auch diese Kohlenhydrate durch irgendwas ersetzen", erklärte Dittrich. Sesamsamen, Sonnenblumenkerne oder Nüsse leisten das, bringen aber eben viel Fett mit.

Das treibt die Gesamtkalorienzahl hoch und erschwert das Abnehmen. Ein normales Roggen-Vollkornbrot habe etwas mehr als ein Gramm Fett, Eiweißbrot rund drei bis zehn Gramm.

"Schädlich ist Eiweißbrot nicht", sagte Dittrich. "Es bleibt halt die Frage, ob es Sinn macht." Ein weiterer Nachteil: Manche Eiweißbrote seien bis zu doppelt so teuer wie ein Otto-Normal-Brot. Aber immerhin: "Es schmeckt durchaus."

Quelle: dpa/oc
Foto: pa

Walnüsse sind reich an mehrfach ungesättigten Fetten, während Erdnussöl bis zu 70 und Haselnussöl bis zu 82 Prozent aus einfach ungesättigter Ölsäure bestehen und mit diesen Werten sogar mit dem Olivenöl konkurrieren können.

10 Bilder
© Berliner Morgenpost 2014 - Alle Rechte vorbehalten
P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie Fan von der Berliner Morgenpost.
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Top-Thema
title
Die besten Berlin-Videos

Das sind die Youtube-Favoriten der Redaktion.

Video Nachrichten mehr
Rücktritt So arm, aber sexy war die Zeit mit Wowereit
"11. September" Wowereit verspricht sich bei Rücktrittsankündigung
Hauptstadt So denken die Berliner über Wowereits Rücktritt
Tödliche Krankheit Ärzte zuversichtlich bei Ebola-Fall in Hamburg
Top Bildershows mehr
Bürgermeister-Karriere

Klaus Wowereit und der Abstieg vom Gipfel

Willkommen in Berlin

Hurra, ich bin da! Das sind Berlins süße Babys

Jeden Tag

Kopfnoten für Politiker, Manager und Prominente

Reichen-Recherche

Über Geld spricht man nicht

In eigener Sache
Weitere Morgenpost Angebote