16.09.11

Bodypainting im Reptilienlook

Model Kelly Brook macht sich für Peta nackt

Ex-Playmate Kelly Brook hat jüngst mal wieder bewiesen, wie sexy sie aussehen kann, wenn sie hüllenlos ist. Dieses Mal war sie allerdings für einen guten Zweck nackt. Sie modelte für eine Peta-Kampagne.

Von Nina Schröder
Foto: picture alliance / abaca /pictur/APEGA

Elisabetta Canalis (33), Ex-Freundin von George Clooney, hat sich im September 2011 für die radikale Tierschutzorganisation Peta , kurz für "People for the Ethical Treatment of Animals", ausgezogen. Doch auch andere Stars zogen für Peta blank ...

48 Bilder

Kurz vor der Londoner Fashion Week, die am Freitag in Großbritannien startet, nutzte Model Kelly Brook (31) noch schnell die Gelegenheit, um auf sich aufmerksam zu machen. Und da man ja bekanntlich die meisten Blicke auf sich zieht, wenn man nur noch wenig anhat, zog die aus Rochester in der Grafschaft Kent stammende Schauspielerin direkt alle Register und zeigte sich komplett hüllenlos.

Im Rahmen einer Kampagne der Tierrechtsorganisation Peta ließ sich die brünette Schönheit von Schmusesänger Bryan Adams (51) knipsen. Dafür schlüpfte sie von oben bis unten in eine Eidechsen-Haut – zumindest in optischer Hinsicht. Brook wurde nämlich mithilfe eines Bodypaintings zu einer übergroßen Echse umfunktioniert, so dass der Slogan des Werbe-Plakats, der da lautete "In welcher Haut stecken Sie? Tiere gehören in die Wildnis und nicht in Ihren Kleiderschrank", wörtlich genommen werden konnte.

Die hübsche Kelly, die mit 16 einen Schönheitswettbewerb gewann und seither diverse Cover von Magazinen und Zeitschriften zierte, musste nicht lange zögern, als sie von Peta für das Fotoprojekt angefragt wurde. Sichtlich betroffen über das Töten von Reptilien zugunsten der Lederindustrie sagte sie dazu in der "Daily Mail": "Ich bekomme eine richtige Gänsehaut, wenn ich daran denke, auf was für eine grausame Art und Weise Schlangen, Eidechsen, Krokodile und andere exotische Geschöpfe gezüchtet und dann umgebracht werden, um aus ihnen Stiefel, Taschen und Gürtel herzustellen." Und dann fügte die 31-Jährige noch hinzu: "Unsere Botschaft sollte lauten, Designer zu unterstützen, die kreativ und nicht zerstörerisch sind. Zudem sollten wir uns doch lieber mit Reptilien-Imitaten in punkto Kleidung zufrieden geben und uns an der Schönheit der Tiere ergötzen statt sie alle zu töten."

Die Kampagne präsentierte die berühmte Britin dann am Donnerstag vor dem Londoner Transport Museum. Zum Pressetermin erschien das Ex-Playmate allerdings nicht mehr ganz so nackt wie auf ihrem Werbeplakat für die Tierrechstorganisation. Stattdessen trat sie in einem schwarz-weißen Minikleid und schwarzen Stilettos vor die Kameras und tat einfach das, was sie einfach am besten kann: gut aussehen.

Brook ist übrigens nicht die erste famose Person, die in dieser Woche durch ihre Nacktheit für Peta von sich reden machte. Auch George Clooneys Ex-Freundin Elisabetta Canalis (33) zog blank und verdeutlichte damit, dass auch ihr an dem Wohl der Tiere etwas gelegen ist. Inzwischen gibt es bereits etliche Prominente, die sich im Rahmen der Tierrechtsorganisation entblößt gezeigt haben. Der Grund: Durch ihren Bekanntheitsgrad können Stars eine breite Masse auf die schlimmen Zustände der Tiere aufmerksam machen, die für die Industrie als Mittel zum Zweck getötet und verarbeitet werden.

© Berliner Morgenpost 2014 - Alle Rechte vorbehalten
P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie Fan von der Berliner Morgenpost.
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Top-Thema
title
Die besten Berlin-Videos

Das sind die Youtube-Favoriten der Redaktion.

Video Nachrichten mehr
Infizierte Pfleger Bentley darf leben - Hund hat kein Ebola
Sonnenfinsternis "Man muss das sehen, um es zu glauben!"
Terror in Kanada Überwachungskameras zeigen Angriff auf Parlament
Gasexplosion Explosion verwüstet ganze Straße in Ludwigshafen
Top Bildershows mehr
Willkommen in Berlin

Hurra, ich bin da! Das sind Berlins süße Babys

Jeden Tag

Kopfnoten für Politiker, Manager und Prominente

Fotogalerie

Das sind die Berliner Bilder des Tages

Trend

Die schönsten Fotobomben der Stars

In eigener Sache
Weitere Morgenpost Angebote