28.02.13

Tour abgesagt

Sängerin Anastacia wieder an Brustkrebs erkrankt

Vor zehn Jahren hatte die 44-Jährige schon einmal den Krebs besiegt. Ihre Europa-Tour musste die US-amerikanische Sängerin nun absagen.

Foto: dpa

Anastacia war 2003 an Brustkrebs erkrankt, glaubte aber, die Krankheit überwunden zu haben
Anastacia war 2003 an Brustkrebs erkrankt, glaubte aber, die Krankheit überwunden zu haben

US-Sängerin Anastacia (44) ist erneut an Brustkrebs erkrankt. Sie sei gezwungen ihre geplante Europa-Tour abzusagen, teilte die Musikerin am Donnerstag auf ihrer Facebook-Seite mit.

"Es fühlt sich schrecklich an, all meine wunderbaren Fans im Stich zu lassen, die sich auf die 'It's A Man's World Tour' gefreut hatten. Es bricht mir das Herz, sie zu enttäuschen", erklärte Anastacia. In Deutschland fallen die im April 2013 geplanten Konzerte in Stuttgart, Berlin, Frankfurt und München aus. Tickets werden nun rückerstattet.

An ihrem geplanten Album werde Anastacia trotz der Krebsdiagnose aber weiter arbeiten. "Und sie hofft, so bald wie möglich eine neue Tour festlegen zu können", lautet das Versprechen in der Facebook-Mitteilung. "Als geborene Kämpfernatur hat Anastacia ein Ziel im Auge - und zwar wieder völlig zu genesen, mit der Unterstützung ihre Familie, Freunde und all derer, die sie umgeben. Bitte respektiert ihr Bedürfnis nach Privatsphäre in dieser schwierigen Zeit."

Die Musikerin war 2003 an Brustkrebs erkrankt, glaubte aber, die Krankheit überwunden zu haben. Auf der Facebook-Seite der Künstlerin zeigten sich Tausende Fans geschockt und betroffen. "Kämpfe weiter", "Bleibe stark" oder "Du bist eine ehrliche Kämpferin und wirst erneut den Krebs besiegen", lauteten die Kommentare.

Miss-America-Kandidatin will sich beide Brüste abnehmen lassen

Vor kurzem machte eine Miss-America-Kandidatin Schlagzeilen, als sie aus Angst vor Brustkrebs verkündete, sich beide Brüste abnehmen zu lassen. Der Grund sei, dass ihre Mutter, ihre Großmutter und ihre Tante früh an Brustkrebs gestorben seien, sagte Allyn Rose.

Ihr Vater habe ihr die Mastektomie empfohlen, als sie gerade frisch auf dem College war. "Ich dachte: Ich will aber meine Brüste behalten! Ich bin jung, ich bin hübsch, ich will das nicht", sagte sie der Zeitung. "Aber meine Vater schaute mir in die Augen und sagte: Dann wirst Du sterben genau wie Deine Mutter." Deshalb habe sie sich zu dem Schritt durchgerungen. Sie wolle als Vorbild dienen.

"Solch ein Eingriff muss nicht unbedingt übertrieben sein, da das Risiko für Brustkrebs bei einer erblichen Belastung lebenslang bei rund 60 bis 70 Prozent liegt. Es ist allerdings in diesem jungen Lebensalter noch sehr, sehr gering", sagte Professorin Rita Katharina Schmutzler von der Uniklinik in Köln. "Das Risiko, dass sie bei Vorliegen einer genetischen Veränderung in den nächsten fünf Jahren an Brustkrebs erkrankt, liegt bei unter drei Prozent. Einen solch drastischen Eingriff sollte sie sich daher wirklich gut überlegen – und sich auch entsprechend beraten lassen."

Quelle: BM/dpa
© Berliner Morgenpost 2014 - Alle Rechte vorbehalten
P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie Fan von der Berliner Morgenpost.
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Top-Thema
title
Die besten Berlin-Videos

Das sind die Youtube-Favoriten der Redaktion.

Video Nachrichten mehr
4D-Achterbahn Das Batmobil gibt es bald auch als Achterbahn
Neuseeland Polizei sucht nach zweifachem Todesschützen
Irak-Krise Irakische Stadt Amerli aus IS-Belagerung befreit
Arbeitskampf Jetzt streiken die Lokführer
Top Bildershows mehr
Bürgermeister-Karriere

Klaus Wowereit und der Abstieg vom Gipfel

Willkommen in Berlin

Hurra, ich bin da! Das sind Berlins süße Babys

Jeden Tag

Kopfnoten für Politiker, Manager und Prominente

Hinter den Kulissen

Tage der offenen Tür bei der Bundesregierung

In eigener Sache
Weitere Morgenpost Angebote