26.02.2013, 12:54

Tierschutz Morrissey sagt TV-Auftritt aus Protest gegen Entenjäger ab

(FILE)V Festival In Hylands Park

Foto: Getty Images / Getty Images/Getty

Der britische Musiker ist ein engagierter Tierschützer. Jetzt wollte er nicht zusammen mit anderen Gästen in einer US-Talkshow auftreten.

Der britische Sänger Morrissey (53) hat kurzfristig einen Auftritt in der US-Talkshow "Jimmy Kimmel Live" abgesagt, weil ihn die anderen Gäste der Sendung störten.

"Er kann moralisch nicht in einem Programm auftauchen, in dem Protagonisten der Sendung 'Duck Dynasty' zu Gast sind", zitierten mehrere US-Medien aus einem Pressestatement. Die Reality-Show "Duck Dynasty" begleitet ein Familienunternehmen, das Produkte für Entenjäger herstellt.

Der ehemalige Frontmann der Band The Smiths setzt sich seit Jahren für den Tierschutz ein: "Mein Ruf lässt es nicht zu, in der selben Sendung zu sein wie Tiermassenmörder", wird Morrissey zitiert.

Morrissey ist Vegetarier

Laut Wikipedia beeinflusste ihn seine Mutter, eine überzeugte Vegetarierin, für Tierrechte einzutreten. Der Sänger gilt seit seinem elften Lebensjahr als Vegetarier.

Sein Engagement demonstrierte er immer wieder. So steckte der singende Tierschützer aus Manchester einmal seine Musiker in rote T-Shirts, auf denen das Logo von McDonald's aussah wie ein totes Huhn. Seine erste Band The Smiths zwang er vor Jahrzehnten zu "Meat Is Murder".

Er weigerte sich, im Dresdner Alten Schlachthof aufzutreten, nachdem er erfuhr, was der Name des Auftrittortes übersetzt bedeutet, und ließ ein dort geplantes Konzert absagen. Nachdem die kanadische Regierung 2006 eine Robbenjagd angekündigt hatte, beschloss Morrissey auf Konzerte in Kanada zu verzichten.

2005 erhielt Morrissey für seinen Einsatz für Tierrechte den Linda McCartney Memorial Award der Tierschutzorganisation Peta verliehen.

(dpa/sei)
Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter