18.02.13

"Skyfall"-Auftritt

Megastar Adele ist vor der Oscar-Verleihung irre nervös

Adele singt bei den Oscars den "James Bond"-Song "Skyfall" vor einem Millionenpublikum. Ihr Lampenfieber quält sie sehr - aus gutem Grund.

Von Sebastian Geisler
Quelle: dapd
24.01.13 0:58 min.
Bei den Academy Awards in Los Angeles möchte sich Adele zurückmelden. Wie die 24-Jährige mitteilte, wird sie dort den James-Bond-Titelsong zu "Skyfall" zum ersten Mal live spielen.

Es gehört schon einiges dazu, sich auf eine Bühne zu stellen und einem Publikum etwas darzubieten. Routinierte Stars sind das gewohnt. Aber für manche wird es nie zur Routine. Sängerin Adele ist so jemand.

Die Künstlerin ist geradezu ein Superstar und hat schon große Tourneen absolviert, ihre Musik wird von Millionen Menschen auf der ganzen Welt gehört und geschätzt, aber sie plagt vor jedem Auftritt großes Lampenfieber. Und zur Zeit ist es schlimmer denn je: Denn am kommenden Sonntag, dem 24. Februar, soll Adele bei der Oscar-Verleihung auf die Bühne steigen und ihren "James Bond"-Titelsong "Skyfall" singen - zum ersten Mal live. Ganz allein, übrigens. Nicht umsonst wurde sie jüngst mit einem Grammy als beste Einzelkünstlerin ausgezeichnet - und zwar wegen ihrer Performance.

Man könnte meinen, diese Auszeichnung beruhige ihre Nerven eher, als dass sie Nervosität schürt, aber das Gegenteil ist der Fall: Die Sängerin macht das nur noch aufgeregter. Und neben Dutzenden Hollywood-Schauspielern und Tausenden Zuschauern in der Halle in Los Angeles werden zudem noch Millionen Zuschauer in aller Welt zuschauen, die die Oscarverleihung live im Fernsehen verfolgen. Vorfreude will sich da nicht einstellen.

Adele macht Qigong zur Selbsttherapie

Die Sängerin versucht daher, ihrem schlimmen Lampenfieber mit allerlei Maßnahmen beizukommen. Aktuelle Selbsttherapie: Qigong. Die chinesische Meditations- und Atemtechnik wurde ihr einem Bericht des "Daily Star" zufolge von Robbie Williams' Ehefrau Ayda Field empfohlen. "Das hat in den letzten Jahren schon Robbie dabei geholfen, seine Bühnen-Angst zu überwinden", sagte ein Adele nahestehender Insider dem Blatt.

Bei der britischen Sängerin zeigen die Übungen angeblich auch schon Wirkung. "Adele sagte, dass sie sich - was Auftritte angeht - wie in einer neuen Phase ihres Lebens fühlt, und sie ist sich sicher, dass sie ihr Lampenfieber ein für allemal besiegen kann."

Das ist dem Blatt zufolge auch nötig. "Adele leidet schon seit ihrem 16. Lebensjahr an Lampenfieber, aber inzwischen ist es schlimmer denn je", weiß der zitierte Insider. "Sie weiß, dass nach ihrer einjährigen Pause vom Rampenlicht jetzt alle Augen auf sie gerichtet sein werden, deshalb hat sie Hilfe nötig."

Nach dem Auftritt ist es noch lange nicht ausgestanden

Wenn der Auftritt erst mal elegant über die Bühne gegangen ist - bei Adele war es doch eigentlich nie anders, siehe Grammy-Award - , ist das aber noch lange nicht der Moment der Erleichterung für die hochnervöse Künstlerin. Mit "Skyfall" wird sie nämlich bei den Academy Awards nicht nur auftreten, sondern auch ins Rennen gehen. In der Kategorie "Bester Song" erhielt das Lied nämlich eine Nominierung. Falls sie dafür nach dem Auftritt auch noch den Oscar bekommt - und die Chancen steht gut - , heißt es also: tief, tief durchatmen.

© Berliner Morgenpost 2014 - Alle Rechte vorbehalten
P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie Fan von der Berliner Morgenpost.
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Multimedia
Grammy Awards 2013

Diese Stars räumten bei den Grammys ab

Top-Thema
title
Die besten Berlin-Videos

Das sind die Youtube-Favoriten der Redaktion.

Video Nachrichten mehr
Ice Bucket Challenge So cool ist Helene Fischer
Ex-Präsident Hier wird George W. Bush nass gemacht
Toter US-Journalist Wut und Entsetzen - Reaktionen auf Foleys Tod
Bombensprengung Weltkriegsbombe reißt riesiges Loch in die A3
Top Bildershows mehr
Willkommen in Berlin

Hurra, ich bin da! Das sind Berlins süße Babys

Jeden Tag

Kopfnoten für Politiker, Manager und Prominente

Fotogalerie

Das sind die Berliner Bilder des Tages

Hüllenlos

Schöne Strände für ungetrübten FKK-Genuss

In eigener Sache
Weitere Morgenpost Angebote