18.02.2013, 09:07

Geburt Schauspieler Hugh Grant ist jetzt Vater eines Sohnes


Nach der Bestätigung der Geburt seines Sohnes bat Hugh Grant um die Wahrung der Privatsphäre seiner Familie

Foto: LEON NEAL / AFP

Der britische Star bestätigt über Twitter die Geburt seines zweiten Kindes. Zuvor hatte eine englische Zeitung darüber geschrieben.

Der britische Schauspielstar Hugh Grant ist zum zweiten Mal Vater geworden. "Als Antwort an einige Journalisten. Bin begeistert, dass meine Tochter nun einen Bruder hat", schrieb Grant am Sonnabend über den Kurznachrichtendienst Twitter. Er liebe seine Kinder über alles, sie hätten zudem eine großartige Mutter. Bei ihr soll es sich Berichten zufolge um die chinesische Schauspielerin Tinglan Hong handeln.

Hugh Grant zählte zu den Opfern des Abhörskandals von Prominenten und Angehörigen getöteter Soldaten und Kriminalitätsopfer durch britische Journalisten und setzt sich seither für eine stärkere Regulierung der Presse ein. Nach der Bestätigung der Geburt seines Sohnes bat er deshalb um die Wahrung der Privatsphäre der Familie.

"Jetzt, da ich es bestätigt habe (die Presse hat irgendwie die Geburtsurkunde bekommen und rief an), hoffe ich, dass meine Familie in Frieden gelassen wird", twitterte der 52-jährige Schauspieler.

Felix Chang wurde am 29. Dezember 2012 geboren

Zuvor hatte die Zeitung "Mail on Sunday" über die Geburt des Babys berichtet und sich dabei auf die Geburtsurkunde berufen, wonach der Junge am 29. Dezember in London geboren wurde und Felix Chang heißt.

Das erste Kind des Paares, ein Mädchen namens Tabitha, wurde 2011 geboren. Damals hatte Grants Presseagentin die Geburt bekannt gegeben und erklärt: "Grant und die Mutter hatten eine kurze Affäre, es war nicht geplant, aber Hugh ist überglücklich".

Grant wurde durch Liebeskomödien wie "Vier Hochzeiten und ein Todesfall" (1994), "Notting Hill" (1999) oder "Bridget Jones – Schokolade zum Frühstück" (2001) berühmt. Er war lange Zeit mit der britischen Schauspielerin Liz Hurley liiert.

(BM/AFP)
Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter