17.02.2013, 18:05

Elternfreuden Hugh Grant und Tinglang Hong sind erneut Eltern geworden


Hugh Grant bei der Premiere von „Cloud Atlas“ im vergangenen September

Foto: MARK BLINCH / REUTERS

Schauspieler Hugh Grant ist nur 18 Monate nach der Geburt seiner Tochter Vater eines Sohnes geworden. Das teilte er via Twitter mit.

Der Schauspieler Hugh Grant ist zum zweiten Mal Vater geworden. Der 52-Jährige ("Notting Hill"), der bereits eine 18 Monate alte Tochter namens Tabitha hat, ist gemeinsam mit Mama Tinglan Hong "völlig aus dem Häuschen", dass nun ein Sohn das Licht der Welt erblickt hat.

Auf seinem Twitter-Account vermeldet der Romanzen-Darsteller die freudige Botschaft und lässt wissen: "Ich bin völlig aus dem Häuschen, dass meine Tochter nun einen Bruder hat. Ich vergöttere sie beide und sie haben eine großartige Mutter."

Sicherheitshalber legt er gleich noch eine kurze Mitteilung nach: "Ich bin der Vater."

Es folgte der Grund, warum Grant mit der privaten Neuigkeit an die Öffentlichkeit ging: Pressevertreter waren in den Besitz der Geburtsurkunde gekommen.

Bereits nach der Geburt seines ersten Kindes hatte Grant Schwierigkeiten mit Pressevertretern bekommen, die sein Privatleben öffentlich machten. Grant hatte hierüber im Abhör-Skandal um die eingestellte Zeitung "News of the World" aus dem Medien-Imperium von Rupert Murdoch gesprochen, in dem er als Zeuge aussagte. "Besonders freie Fotografen kennen keine Gnade", beklagte sich der Schauspieler damals. So hätten Paparazzi der Mutter seiner Tochter, Tinglan Hong, nachgestellt.

Einen Tag nach der Geburt des Babys habe er Hong besucht, die unter einem falschen Namen im Krankenhaus gelegen habe. Offensichtlich habe ein Klinikmitarbeiter dies der "Daily Mail" gesteckt, sagte Grant. Bis dahin hätten nicht einmal seine PR-Berater von dem Baby gewusst.

Fortan sei er mit Anrufen bombardiert und das Haus von Hong belagert worden. Die Großmutter des Babys sei von einem Paparazzo fast umgefahren worden. Er habe sich inzwischen an die Polizei gewandt, sagte Grant.

Dieses Mal nun, hat er sich entschieden, selbst an die Öffentlichkeit zu gehen.

(BM)
Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter