03.02.2013, 13:20

Dschungelcamp Kneipenschlägerei mit Helmut Berger in Nachtlokal


Unverletzt: Der österreichische Schauspieler Helmut Berger war in eine Schlägerei verwickelt und wurde zu Boden gestoßen. Seinen Manager traf es schlimmer - Er musste ins Krankenhaus.

Foto: Jörg Carstensen / dpa

Unverletzt: Der österreichische Schauspieler Helmut Berger war in eine Schlägerei verwickelt und wurde zu Boden gestoßen. Seinen Manager traf es schlimmer - Er musste ins Krankenhaus. Foto: Jörg Carstensen / dpa

Raus aus dem RTL-Dschungelcamp, rein ins Nachtleben: Jugendliche griffen Helmut Berger in einer Bar an. Sein Manager schlug zu, Blut floss.

Helmut Berger wurde am Sonnabend in eine Schlägerei verwickelt.

Der Schauspieler, der unlängst durch seinen kurzen Aufenthalt im RTL-Dschungelcamp von sich reden machte, befand sich laut "Kurier.at" in der österreichischen Stadt, um sich mit seinem Manager Helmut Werner über ihr künftige Zusammenarbeit zu unterhalten. Als sie mit Freunden um zwei Uhr morgens dann in ein Nachtlokal gingen, kam es dort jedoch zur Auseinandersetzung mit drei Jugendlichen. Diese pöbelten und rempelten den 68-Jährigen auf der Toilette an und versuchten Fotos von ihm zu machen, wie die Polizei der Zeitung bestätigt.

Als Werner zur Hilfe schreitete, wurde auch er von den jungen Männern angegriffen, wehrte sich jedoch tatkräftig. Eigener Aussage zufolge habe er einem der Angreifer sogar die Nase blutig geschlagen. "Ich habe dann ausgeholt und mit voller Kraft zurückgeschlagen", erinnert sich der Manager und wundert sich selbst über diesen Kraftakt. "Ich bin kein Rambo und kein Adonis, ich weiß nicht, woher ich die Kraft hatte, aber es hat einen Klescher gemacht und der Angreifer war voller Blut."

Jugendliche stoßen Helmut Berger und Manager zu Boden

Beim Verlassen der Bar wurden Berger und sein Begleiter dann erneut von den Jugendlichen angefallen und sogar zu Boden gestoßen, woraufhin sich weitere Gäste einschalteten und den zwei Angriffsopfern halfen. Berger blieb laut dem 'Kurier' unverletzt, während einer der Angreifer ins Krankenhaus gebracht werden musste. Werner, der ein blaues Auge davontrug, hat inzwischen Anzeige erstattet.

(bang/seg)
Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter