01.02.2013, 19:31

Familienplanung Britney Spears möchte drittes Kind von Samenspender

Foto: Paul Buck / dpa

Sängerin Britney Spears will angeblich mit Hilfe einer künstlichen Befruchtung erneut Mutter werden. Samenspender soll ihr Ex-Mann werden.

Britney Spears' Söhne Sean und Jaden könnten bald ein blutsverwandtes Geschwisterchen bekommen. Einem Bericht des "OK"-Magazins zufolge möchte die Sängerin bald wieder Mutter werden und das mithilfe eines Samenspenders. Und diese Spende soll von Ex-Mann Kevin Federlein stammen. Freunde der 31-Jährigen fürchten angeblich eine unüberlegte Handlung, berichtete ein Insider der Illustrierten.

Spears ist wieder Single

Erst vor kurzem wurde die Trennung zu ihrem Ex-Verlobten und ehemaligem Manager Jason Trawick bekannt. "Sie versucht damit ganz offensichtlich etwas zu kompensieren", vermutet der Insider. "Sie ist einsam und jetzt, da Jason nicht mehr da ist, fühlt sie sich sogar noch einsamer. Sie denkt, ein Baby macht alles besser. Sie hätte dann etwas, was sie lieben und auf das sie sich konzentrieren kann."

Derweil soll die Planung sogar schon in eine konkrete Richtung gehen. "Britney und Kevin führen bereits Gespräche mit ihren Anwälten." Die Beiden sollen auch nach dem Ehe-Aus engen Kontakt gepflegt haben. "Sie haben sich auch nach der Trennung noch mehrmals getroffen und miteinander geschlafen." Zudem habe sich das Verhältnis der beiden in der aktuellen Konstellation verbessert. "Als Paar haben sie sich immer über Hochzeit und Nachwuchs gestritten. Seit sie nicht mehr verlobt sind, verstehen sie sich viel besser."

"Schlimmste Mutter Hollywoods"

2004 hatte die Sängerin Kevin Federline das Jawort gegeben. Nach zwei Jahren Ehe bekam der Tänzer 2006 per SMS den Laufpass. Dann ging es für Spears schnell bergab. Mit einer Kahlrasur und Auftritten in ultraknappen Outfits sorgte sie für Schlagzeilen. Es folgten abgebrochene Aufenthalte in Entzugskliniken und Verkehrsdelikte. Im Streit um die Kinder zog ein Richter in Los Angeles 2007 die Notbremse. Spears wurde das Sorgerecht für die Söhne abgesprochen. Die Boulevardpresse stempelte sie zur "schlimmsten Mutter Hollywoods" ab.

Nach einem Nervenzusammenbruch der Sängerin wurde Vater Jamie mit der Vormundschaft für seine kranke Tochter betraut. Das Urteil gilt bis heute, aber mehr auf dem Papier. Ein kurzer Sorgerechtsstreit mit Federline ist jedoch schon wieder beigelegt.

(bmo/jcw)
Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter