22.01.2013, 07:32

Filmpremiere Denzel Washington gelingt in Berlin eine Punktlandung

Von Annika Schönstädt

Im Sony Center stellte der Schauspieler seinen neuesten Film „Flight“ vor. Trotz Eis und Kälte ließen sich auch deutsche Promis blicken.

Bereits drei Wochen vor Beginn der Berlinale machte die deutsche Hauptstadt am Montagabend ihrem Ruf als Kino-Metropole alle Ehre. Denzel Washington war ins Sony Center am Potsdamer Platz gekommen, um gemeinsam mit dem Regisseur Robert Zemeckis die Premiere seines neuen Films "Flight" zu feiern. Trotz BER-Chaos gelang dem Oscar-Preisträger eine Punktlandung auf dem roten Teppich. Seiner Rolle hatte Denzel Washington damit etwas voraus.

Als Pilot Whip Whitaker wird er in dem Drama durch eine spektakuläre Notlandung erst zum Helden – und dann zum Gejagten. Für seine schauspielerische Leistung in "Flight" darf Denzel Washington bei der Oscar-Verleihung am 24. Februar auf seinen dritten Academy Award hoffen.

Zu den Gästen zählte Alexandra Kamp

Trotz Schnee und Eis kamen auch zahlreiche prominente Gäste, um den Blockbuster schon vor seinem deutschen Kinostart am 24. Januar 2013 zu sehen. Darunter Washingtons deutsche Schauspielkolleginnen Dennenesch Zoudé und Alexandra Kamp sowie Moderator Patrice Bouédibéla und Model Marie Nasemann. "An Denzel Washington bewundere ich seine Kraft, seine Ausstrahlung und seine schauspielerische Intelligenz", sagte Martina Gedeck.

Der Hollywood-Star selbst ärgerte sich, dass er bei den eisigen Temperaturen auf eine Mütze verzichtet hatte. Er nahm sich aber ausgiebig Zeit, um Autogramme zu schreiben. "Ich habe auch schon Turbulenzen auf Flügen erlebt, aber so etwas wie im Film ist mir glücklicherweise noch nicht passiert", sagte Denzel Washington. Auch Robert Zemeckis genoss den Empfang in Berlin: "Es ist ein sehr warmes Willkommen an einem sehr kalten Tag", so der Regisseur.

Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter