04.01.2013, 15:52

Drogensucht Neonazi-Bruder von Daniel Küblböck stirbt an Überdosis

Der Sänger Daniel Küblböck tritt am Donnerstag (24.11.2011) bei der Aufzeichnung der 100. "Ultimativen Chart Show - Deutschland wählt die Nr.1" in Hürth bei Köln auf. Die Jubiläumsausgabe der Show wird am Freitag (09.12.2011) auf RTL ausgestrahlt. Foto: Henning Kaiser dpa/lnw [ Rechtehinweis: Verwendung weltweit, usage worldwide ]

Foto: dpa Picture-Alliance / Henning Kaiser / picture alliance / dpa

Der Sänger Daniel Küblböck tritt am Donnerstag (24.11.2011) bei der Aufzeichnung der 100. "Ultimativen Chart Show - Deutschland wählt die Nr.1" in Hürth bei Köln auf. Die Jubiläumsausgabe der Show wird am Freitag (09.12.2011) auf RTL ausgestrahlt. Foto: Henning Kaiser dpa/lnw [ Rechtehinweis: Verwendung weltweit, usage worldwide ] Foto: dpa Picture-Alliance / Henning Kaiser / picture alliance / dpa

„DSDS“-Star Daniel Küblböck hatte seit Jahren keinen Kontakt mehr zu seinem Bruder. Nun wurde der bekennende Neonazi tot in Berlin gefunden.

Mit seiner kreischenden Stimme und seinen schrägen Outfits war Daniel Küblböck einer der bekanntesten "DSDS"-Kandidaten – und immer gut für eine Schlagzeile: Nach einem dritten Platz bei der RTL-Castingshow, ging er ins Dschungelcamp, rammte führerscheinlos einen Gurkenlaster, drehte einen Kinofilm und zog ins Big-Brother-Dorf.

Einige Jahre später soll er mit Ökostrom reich geworden sein, und vor Kurzem machte der 27-Jährige mit einer neuen Aktion auf sich aufmerksam. Küblböck ließ sich adoptieren, obwohl seine leiblichen Eltern noch leben. Von einem Bruder war allerdings selten die Rede: Michael Küblböck.

Der 28-jährige Michael Küblböck wurde am Donnerstag tot in seiner Berliner Wohnung aufgefunden. Anscheinend verstarb der bekennende Neonazi an einer Drogenüberdosis.

Daniel Küblböck reagiert bestürzt

Sein Bruder Daniel zeigt sich darüber bestürzt, auch wenn er seit Jahren keinen Kontakt mehr zu ihm gehabt hatte. Der Zeitung "Bild" sagte der 27-Jährige: "Ich bin traurig über den Tod meines Bruders. Ich habe so sehr gehofft, dass er auf die Beine kommt. Durch seinen Drogen- und rechtsradikalen Hintergrund brach ich den Kontakt vor vielen Jahren ab. Ich wünsche ihm, bei Gott im Himmel, seinen ewigen Frieden." Daniel Küblböck hat noch drei weitere Geschwister.

Laut "Bild" saß Michael Küblböck zeitweise wegen schwerer Körperverletzung und Widerstand gegen Polizeibeamte im Gefängnis. 2007 soll er zudem eine Ärztin mit einer blutigen Herionspritze bedroht haben, um so an Drogen zu gelangen.

(BM)
Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter