21.12.12

Berliner Band

Rosenstolz dementiert endgültige Trennung

AnNa R. und Peter Plate wollen sich Zeit für "neue Abenteuer" nehmen - getrennt voneinander. Doch von Aus soll nicht die Rede sein.

Foto: Universal/Auerbach
Solo statt Duo: Nach 20 Jahren wollen AnNa R. und Peter Plate für „den Moment“ loslassen. Das verkündeten die Musiker auf ihrer Homepage
Solo statt Duo: Nach 20 Jahren wollen AnNa R. und Peter Plate für "den Moment" loslassen. Das verkündeten die Musiker auf ihrer Homepage

AnNa R., Sängerin des Pop-Duos Rosenstolz hat einem endgültigen Aus der Berliner Band widersprochen. Der Zeitung "B.Z." sagte sie: "Wir trennen uns nicht. Wir machen nur eine Pause".

Auf ihrer Homepage hatten die beiden am Donnerstag einen mehrdeutigem Brief an ihre Fans veröffentlicht. Rosenstolz wolle nach 20 Jahren "neue Abenteuer".

Schon länger war es still geworden um das Duo AnNa R. und Peter Plate. Zur Echo-Verleihung im März kamen die 42-Jährige und ihr drei Jahre älterer Bandkollege nicht, auch über eine Trennung wurde spekuliert.

Kurz vor Weihnachten nun die Nachricht auf der Homepage der beiden: Sie "lassen für den Moment los". Erst im vergangenen Jahr hatte sich Rosenstolz mit einem Comeback-Album nach Plates erschöpfungsbedingter Pause zurückgemeldet. "Wir sind am Leben", hieß es.

Abschied klingt typisch nach Rosenstolz

Begonnen hat die Geschichte der Band Anfang der 90er-Jahre bei Proben in Plates Küche und einem Konzert vor 30 Leuten in einer Berliner Galerie. Die beiden waren Lieblinge der Subkultur, später eroberten sie den Massenmarkt, gewannen Echos, Gold und Platin. Popschlager-Hymnen wie "Gib mir Sonne" prägten den Sound der Nuller-Jahre. Bei den Konzerten sangen Fans bis zum letzten Lied mit.

Der Abschied in die Auszeit klingt typisch Rosenstolz, überbordend vor Gefühl. "Wenn man zwanzig Jahre so intensiv gemeinsam durch Höhen und Tiefen gegangen ist, kann es sein, dass irgendwann der Wunsch nach neuen Abenteuern immer lauter wird", erklären sie.

"Wir haben viel miteinander geredet, gelacht und geweint und wir haben festgestellt, dass uns so viel verbindet und wir zusammen so viel erlebt und erreicht haben, dass es jetzt der schönste Moment ist, einander Raum zu geben. Raum, diese Abenteuer einmal getrennt voneinander zu erleben."

Aus dem Umfeld von Rosenstolz war zu hören, dass hinter den Kulissen kein Streit herrschte, sondern die Musiker eine Veränderung wollten. Es sei keine Auflösung, und eine spätere Zusammenarbeit nicht ausgeschlossen. In der Versenkung verschwinden wird die Band wohl nicht: "Natürlich sind wir nicht weg – ihr werdet von uns hören, laut oder leise, denn ohne Musik geht es bei uns doch gar nicht."

Quelle: BM
© Berliner Morgenpost 2014 - Alle Rechte vorbehalten
P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie Fan von der Berliner Morgenpost.
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Multimedia
Pop

Rosenstolz – Stationen

Top-Thema
title
Die besten Berlin-Videos

Das sind die Youtube-Favoriten der Redaktion.

Video Nachrichten mehr
4D-Achterbahn Das Batmobil gibt es bald auch als Achterbahn
Neuseeland Polizei sucht nach zweifachem Todesschützen
Irak-Krise Irakische Stadt Amerli aus IS-Belagerung befreit
Arbeitskampf Jetzt streiken die Lokführer
Top Bildershows mehr
Bürgermeister-Karriere

Klaus Wowereit und der Abstieg vom Gipfel

Willkommen in Berlin

Hurra, ich bin da! Das sind Berlins süße Babys

Jeden Tag

Kopfnoten für Politiker, Manager und Prominente

Hinter den Kulissen

Tage der offenen Tür bei der Bundesregierung

In eigener Sache
Weitere Morgenpost Angebote