06.12.12

Nicht übel

Schwangere Kate aus Krankenhaus entlassen

Die Frau von Prinz William hatte wegen schwerer Übelkeit mehrere Tage in der Klinik verbringen müssen. Jetzt durfte sie nach Hause.

Foto: Reuters

Die schwangere Herzogin Kate verlässt an der Seite ihres Mannes, Prinz William, das Krankenhaus in London – mit einem Lächeln im Gesicht und einem Blumenstrauß in den Händen
Die schwangere Herzogin Kate verlässt an der Seite ihres Mannes, Prinz William, das Krankenhaus in London – mit einem Lächeln im Gesicht und einem Blumenstrauß in den Händen

Die schwangere Herzogin Kate (30) ist am Donnerstagmorgen aus dem Krankenhaus entlassen worden.

Sie werde nun eine Weile im Kensington Palast in London bleiben, wo sie und ihr Mann Prinz William (30) eine Wohnung haben, und sich dort ausruhen, teilte der Palast am Donnerstag mit. Kate verließ das King Edward VII. Hospital im Zentrum Londons zusammen mit William. In der Hand hatte sie einen Blumenstrauß. Den wartenden Kamerateams lächelte sie kurz zu. Auf die Frage, ob es ihr bessergehe, nickte sie.

"Ihre Königlichen Hoheiten danken den Mitarbeitern des Krankenhauses für die Fürsorge und die Behandlung, die die Herzogin erhalten hat", hieß es in einer Palastmitteilung. Für die kommenden Tage wurden Kates öffentliche Auftritte abgesagt, William hingegen wird über das Wochenende bei Veranstaltungen erwartet.

Die Frau des Zweiten der britischen Thronfolge war am Montag in die exklusive Privatklinik gekommen, weil sie unter einer schweren Form der Schwangerschaftsübelkeit litt. Diese wird normalerweise vor allem mit Infusionen behandelt, um den Flüssigkeitsmangel auszugleichen, der durch das viele Erbrechen entsteht. Ob und wie sie nun weiter behandelt wird und ob sie Medikamente nehmen muss, wurde nicht mitgeteilt. Der Palast hatte erklärt, die Schwangerschaft sei noch in einem sehr frühen Stadium.

Scherzanruf aus Australien überrumpelt das Königshaus

Für Aufregung sorgte weiterhin der Scherzanruf einer australischen Radiostation. Bewaffnet mit der Telefonnummer des King Edward VII. Krankhauses, wendete sie einen simplen – man kann auch sagen: unverschämten – Trick an, um sensible Informationen über den Zustand von Kate zu erhalten:

Man imitierte die Stimmen der Queen und von Prinz Charles und ließ sich am Telefon über die gewünschten medizinischen Einzelheiten unterrichten. Mit einfließen ließ der Radiosprecher die Bitte der Queen und ihres Sohnes, wann es genehm sei, Schwiegerenkelin und Schwiegertochter zu besuchen. "Die Besuchszeit ist neun Uhr, Ma'am", antwortet die Stationsschwester. Der Buckingham Palace reagierte entsetzt auf den "Scherz".

Der Radiosender 2DayFM entschuldigte sich anschließend, was William angeblich allerdings nicht beschwichtigen konnte. "Alle ärgern sich darüber", enthüllt ein Insider. "Prinz William war stinksauer, als er davon erfuhr. "Kate ist momentan sehr anfällig und schwach, und diese Leute fanden es lustig, sich daraus einen Spaß zu machen." Die Klinik, in der schon viele Mitglieder der Königsfamilie behandelt wurden, entschuldigte sich und kündigte an, dem Vorfall nachzugehen.

© Berliner Morgenpost 2014 - Alle Rechte vorbehalten
P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie Fan von der Berliner Morgenpost.
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Top-Thema
title
Die besten Berlin-Videos

Das sind die Youtube-Favoriten der Redaktion.

Video Nachrichten mehr
Er werde Licht Australier sind die besten Festbeleuchter
Tarifstreit GDL-Chef Weselsky macht Druck
Vor Kreta Griechen retten 700 Flüchtlinge
Nordkorea Kim Jong-un fliegt auf Pilotinnen
Top Bildershows mehr
Willkommen in Berlin

Hurra, ich bin da! Das sind Berlins süße Babys

Fotogalerie

Das sind die Berliner Bilder des Tages

Jeden Tag

Kopfnoten für Politiker, Manager und Prominente

Australien

Schwerer Sturm verwüstet Millionenstadt Brisbane

In eigener Sache
Weitere Morgenpost Angebote