01.12.2012, 22:19

Charity Schauspielerin Esther Schweins unterstützt Schule im Himalaja

Foto: dpa Picture-Alliance / Soeren Stache / picture alliance / dpa

Von Steffi Staiger

Die 42-Jährige macht seit Jahren Yoga und hat zum Dalai Lama eine besondere Beziehung. Deswegen unterstützt sie auch eine Charity-Aktion.

Vorweihnachtszeit ist Charity-Zeit: Viele Prominente setzen sich in den nächsten Wochen für zahlreiche Hilfsprojekte ein. Eine ganz besondere Aktion unterstützt die Schauspielerin Esther Schweins. Die 42-Jährige, die mit ihren beiden Kindern in Berlin lebt, praktiziert seit Jahren Yoga. "Während meiner ersten Schwangerschaft mit meiner Tochter habe ich einige Male mit Julian Middendorf Yoga gemacht", erzählt Esther Schweins. Julian Middendorf, Sohn des Schauspielers Hanns Zischler, leitet mit seiner Frau ein Yoga-Zentrum in Berlin. Katharina Middendorf ist die Initiatorin der Charity-Auktion "Holy Mala – Eine ist deine", bei der ab Sonntag bis zum 9. Dezember Gebetsketten, sogenannte Malas, die vom Dalai Lama gesegnet wurden, ersteigert werden können ( www.nivata.de). Auch Moderatorin Minh-Khai Phan-Thi, Künstler Jeppe Hein und Schauspieler Kai Scheve unterstützen die Aktion. Der Erlös geht an die Jamyang-Schule im Himalaja.

"2005 war ich in Wiesbaden, auf einem Festakt zum Geburtstag des Dalai Lamas. Ich war im selben Raum wie er und habe ihm zugehört. Der Mann hat ein solches Charisma und strahlt eine so uneingeschränkte Herzenswärme aus, dass ich und jeder in diesem Raum, der seinen Worten gelauscht hatte, fasziniert waren", erzählt Schweins. "Als der Dalai Lama nach dem Vortrag in ein Taxi stieg, braute sich ein heftiges Gewitter zusammen. Nach einem kräftigen Regenguss lösten sich die dunklen Wolken in Sekundenschnelle auf, und genau über der Bühne in dem Park, in dem der Dalai Lama am Vormittag gesprochen hatte, erstrahlten erst einer, dann zwei Regenbögen. Ein Doppelregenbogen also. Die Menschen, die diesem Schauspiel beigewohnt hatten, waren alle wie verzaubert", erinnert sich Schweins, die den Moment "als einen der schönsten" ihres Lebens bezeichnet.

Spiritualität und ein ganzheitliches Bewusstsein sind wichtig für die Schauspielerin, die 2004 während eines Urlaubs in Sri Lanka nur knapp der Tsunami-Katastrophe entkam. Seitdem lebt sie bewusster, reduzierte materielle Güter, half den Opfern der Flutkatastrophe. Von 2005 bis 2012 wohnte sie auf Mallorca, war dort mit einem Gutsbesitzer liiert. Nach dem Ende der Beziehung kehrte sie im März mit Tochter Mina (5) und Sohn Pau (3) nach Berlin zurück. Weihnachten wird sie mit den Kindern, ihrer Mutter und ihrem Bruder in ihrer Heimatstadt Viernheim feiern. "Und natürlich wünschen wir uns weiße Weihnachten."

Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter