01.12.2012, 10:06

Castingshow Quotentief für "The Voice" - Gil vermasselt Comeback

Foto: Jörg Carstensen / dpa

Die TV-Sendung „The Voice of Germany“ kommt bei den Zuschauern auf einen neuen Tiefstwert. Ex-Kinderstar Gil Ofarim darf nicht weitersingen.

Der Castingshow "The Voice of Germany" geht die Luft aus: Bei der Sendung am Freitagabend bei Sat.1 schalteten nur noch 1,98 Millionen der 14- bis 49-Jährigen ein, bei einem Marktanteil von 18,3 Prozent.

Das ist ein neuer Tiefstwert der Staffel. Am Donnerstag war "The Voice" beim Partnersender ProSieben noch auf 19,8 Prozent gekommen.

Der Gesangswettbewerb mit den Juroren Xavier Naidoo, Nena, Rea Garvey und "The Bosshoss" muss künftig auf Ex-Kinderstar Gil Ofarim verzichten. Der 30-Jährige konnte mit seiner Version des Michael-Jackson-Klassikers "Man in the mirror" nicht punkten - weder beim Publikum noch bei den Juroren.

Er verlor gegen den 26-Jährigen Michael Lane aus Dorfhaus. Bekannt war Gil als Darsteller einer Bravo-Foto-Lovestory geworden. Ende der 90er-Jahre war er dann als Musiker erfolgreich.

Ins Halbfinale ziehen die Talente James Borges (Team "BossHoss"), Nick Howard (Team Rea), Michael Lane (Team Xavier) und Isabell Schmidt (Team Nena) ein. Die Musiker Rob Fowler (Team "BossHoss"), Michael Heinemann (Team Rea), Brigitte Lorenz (Team Nena) und Freaky T (Team Xavier) waren bereits qualifiziert. Die nächste Show startet am kommenden Freitag um 20.15 Uhr auf Sat.1.

(BMO)
Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter