26.11.2012, 11:21

Gerichtsbeschluss Halle Berry schützt sich per Gerichtsbeschluss vor Ex-Freund

Foto: FRED PROUSER / REUTERS

Gabriel Aubry, Ex-Freund der Schauspielerin, soll Berrys neuen Verlobten geschlagen haben. Nun hofft sie auf ein dauerhaftes Kontaktverbot.

US-Schauspielerin Halle Berry (46, "Cloud Atlas") hofft darauf, ein langfristiges Kontaktverbot gegen ihren Ex-Freund Gabriel Aubry erwirken zu können.

Vergangene Woche war Aubry gegenüber dem aktuellen Verlobten der Schauspielerin, Olivier Martinez, handgreiflich geworden. Dies nahm die "Cloud Atlas"-Darstellerin zum Anlass, ein Kontaktverbot gegen ihren Ex-Freund zu erwirken. Laut einem vorläufigen Gerichtsbeschluss darf sich das kanadische Männermodel Aubry dem Verlobten und seiner vierjährigen Tochter Nahla, die er gemeinsam mit Berry hat, nicht länger nähern.

Wie "TMZ.com" berichtet, wird Berry diese Woche mit ihren Anwälten weiter vor Gericht ziehen, um sich auf unbestimmte Zeit vor Aubry zu schützen. Besonderer Grund: Seine Attacke auf Martinez soll er vor den Augen der kleinen Nahla vollzogen haben.

Zu der körperlichen Auseinandersetzung kam es angeblich, als Martinez Aubry auf den jüngsten Sorgerechtsstreit mit Berry ansprach. So hatte Berry ursprünglich geplant, gemeinsam mit ihrem Zukünftigen und ihrer Tochter nach Frankreich zu ziehen. Den Umzug konnte Aubry kürzlich jedoch vor Gericht verhindern.

(BMO)
Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter