16.11.2012, 12:20

Drogenmissbrauch Staatsanwalt lässt Klage gegen Bon Jovis Tochter fallen

Foto: Chris Pizzello / dapd

Die 19-jährige Tochter von Jon Bon Jovi wird nun doch nicht wegen Drogenbesitzes verklagt. Ein Gesetz verbietet die Strafverfolgung.

Die Tochter von Rockstar Jon Bon Jovi muss sich nicht wegen Drogenbesitzes vor Gericht verantworten. Entsprechende Anschuldigungen gegen Stephanie Bongiovi seien fallen gelassen worden, teilte der New Yorker Staatsanwalt Scott McNamara am Donnerstag mit. Betroffene, die nach einer Drogenüberdosis in einem medizinischen Notfall Hilfe herbeirufen, können seit 2011 im US-Staat New York nicht mehr für Drogenvergehen belangt werden.

Die 19-Jährige war am Vortag von Sanitätern mit einer mutmaßlichen Überdosis Heroin in ihrem Zimmer in einem Studentenwohnheim aufgefunden und in ein New Yorker Krankenhaus gebracht worden. Die Polizei der Ortschaft Kirkland hatte Bongiovi und einem weiteren Studenten daraufhin zunächst den Besitz kleinerer Mengen von Heroin und Marihuana vorgeworfen.

Bon Jovi dankt für den Zuspruch seiner Fans

Nach dem Vorfall hatte Sänger Jon Bon Jovi zahlreiche Interviewtermine vorerst abgesagt. Der US-Rockstar hat sich bislang nicht öffentlich zu dem Vorfall geäußert. Über den Kurznachrichtendienst Twitter bedankte er sich jedoch für den Zuspruch seiner Fans. Bon Jovi hat mit seiner Frau vier gemeinsame Kinder im Alter von acht bis 19 Jahren.

(dapd/BMO)
Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter