13.11.2012, 15:47

Trennung Selena Gomez vergoss zahlreiche Tränen um Justin Bieber

Foto: Chris Pizzello / dapd

Justin Bieber und Selena Gomez waren nicht so glücklich, wie alle dachten. Die beiden haben sich offenbar schon mehrmals getrennt.

Es war die Teenie-Traumbeziehung – angeblich. Jüngst hat sich Sängerin Selena Gomez von Popstar Justin Bieber getrennt. Nun berichten Freunde der Sängerin: Die Beziehung war keineswegs so glücklich, wie es den Anschein hatte.

Nachdem die US-Amerikanerin dem kanadischen Teenie-Schwarm nach zwei Jahren Zweisamkeit den Laufpass gegeben hat, zeigen sich vor allem Gomez' Freunde von der Trennung begeistert.

Zwar vermuten Bekannte der beiden, dass der 18 Jahre alte Sänger versuchen werde, sie zurückzugewinnen. Gleichzeitig zeigten sie sich aber überrascht, dass die beiden sich nicht schon früher getrennt hätten. Die "Alex Russo"-Darstellerin der Serie "Die Zauberer vom Waverly Place" im letzen Jahr "viele Tränen" vergossen hätte.

Mehrmals getrennt

"Es war so schwer, das gesamte letzte Jahr mitanzusehen, wie die Beziehung auseinanderbrach", plauderte ein Freund der 20-Jährigen jüngst aus. "Selena hat so viele Tränen wegen Justin vergossen. Sie hat so oft versucht, mit ihm Schluss zu machen, aber sie kamen dann doch immer wieder zusammen. Diesmal ist die Trennung öffentlich geworden. Es bedeutet, dass es diesmal höchstwahrscheinlich endgültig vorbei ist. Aber wir erwarten, dass Justin versuchen wird, sie zurückzugewinnen – und meistens bekommt er alles, was er will."

Trotz Trennung weitere Treffen

Die Freunde der beiden Teenie-Stars könnten mit ihren Vermutungen Recht behalten. Darauf deutet zumindest ein weiteres Treffen des ehemaligen Traumpaares hin.

Erst am vergangenen Sonntagabend sollen sich die frisch Getrennten in New York getroffen haben. Ein Beobachter berichtete: "Ich habe Selena um etwa 17:40 Uhr ins Hotel gehen sehen. Nicht mal drei Stunden später ging Justin rein. Und ich habe gesehen, als er gegen 23:00 Uhr wieder ging."

(BMO)
Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter