10.11.12

Ohne Wartezeit

Usher drängelt sich bei US-Wahl vor - Fans sind sauer

R&B-Sänger Usher hat bei der US-Wahl für Ärger gesorgt. Er musste nicht Schlange stehen, sondern durfte sofort an die Wahlurne.

Foto: picture alliance/dpa

Sänger Usher muss nicht Schlange stehen: Er durfte bei der US-Wahl sofort seine Stimme abgeben
Sänger Usher muss nicht Schlange stehen: Er durfte bei der US-Wahl sofort seine Stimme abgeben

Wähler in Atlanta haben wütend reagiert, als man Usher zur Wahl des US-Präsidenten an die Spitze der Warteschlange vorließ.

Der US-amerikanische Sänger erfuhr bei der Wahl eine Sonderbehandlung durch die Sicherheitskräfte und musste sich nicht am Ende der langen Warteschlange vor dem Wahllokal anstellen.

Wie der TV-Sender 'WSBTV' berichtet, passte dieses Vorgehen den wartenden Wählern überhaupt nicht.

Die Verantwortlichen bestanden darauf, dass der Star nur deshalb an die Spitze der Warteschlange durfte, um ein Chaos unter den anwesenden Fans zu vermeiden.

In diesem Sinne hätte das Begleiterteam des 34-Jährigen im Wahllokal vorgesorgt, dass Usher bei seiner Ankunft sofort wählen durfte.

Quelle: BMO
© Berliner Morgenpost 2014 - Alle Rechte vorbehalten
P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie Fan von der Berliner Morgenpost.
Die Favoriten unseres Homepage-Teams

Top-Thema
title
Die besten Berlin-Videos

Das sind die Youtube-Favoriten der Redaktion.

Video Nachrichten mehr
Liebes-Nachhilfe Flirten wie ein Silberrücken
William und Kate Hip-Hop-Crashkurs für die Royals
Chaos Panik in indischer Stadt durch verirrten Leopard
Xbox-One vs PS4 Microsoft muss knappe Niederlage hinnehmen
Top Bildershows mehr
Jeden Tag

Kopfnoten für Politiker, Manager und Prominente

Willkommen in Berlin

Hurra, ich bin da! Das sind Berlins süße Babys

Fotogalerie

Das sind die Berliner Bilder des Tages

Indien

Statt Hippies kommen heute Russen nach Goa

In eigener Sache
Weitere Morgenpost Angebote