09.11.2012, 18:27

Walk of Fame Bond-Bösewicht Javier Bardem bekommt einen Stern

Foto: JONATHAN ALCORN / REUTERS

Der spanische Darsteller, der zurzeit als Bond-Bösewicht in „Skyfall“ zu sehen ist, wurde mit einem Stern auf dem „Walk of Fame“ geehrt.

Der spanische Schauspieler Javier Bardem (43) wurde am Donnerstag mit einem Stern auf dem berühmten "Walk of Fame" geehrt. Hunderte Schaulustige schauten dem Bösewicht aus dem aktuellen Bondfilm "Skyfall" zu, wie er mit dem 2484. Stern auf dem "Walk of Fame" verewigt wurde.

Seine Frau Penélope Cruz die im April 2011 mit dem 2436. Stern auf dem "Walk of Fame" gefeiert wurde, hatte Bardem nicht mitgebracht. Stattdessen kam er in Begleitung der beiden Bondgirls Naomie Harris und Bérénice Marlohe. Außerdem war Regisseur Sam Mendes mit von der Partie.

Es sei ihm etwas "peinlich", als Star gefeiert zu werden, besonders auch, weil er sich nun in einer fremden Sprache bedanken müsse, sagte Bardem in fast perfektem Englisch. Die Auszeichnung sei eine "unglaubliche Ehre" für ihn.

"Der großartige Sam Mendes hat einen wunderbaren Film gemacht", schwärmte Bardem über den neuen Bond-Film. Und auch für den 007-Darsteller hatte der Spanier viel Lob: "Daniel Craig ist ein außergewöhnlicher Schauspieler." Seine Rolle habe ihm viel Spaß gemacht, fügte Bardem hinzu.

Als blonder Bösewicht kaum wiederzuerkennen

Mendes sagte, der dunkelhaarige Spanier sei nach seiner Verwandlung zum blonden Silva kaum wiederzuerkennen gewesen. "Er ging auf die Kamera zu mit anderem Haar, einem anderen Gesicht, anderen Augen, er sah einfach in die Kamera und war ein anderer." Bardem ist der erste Spanier, der für einen Oscar nominiert wurde und der erste Spanier, der einen Oscar gewann.

Bardem hatte einen Nebenrollen-Oscar als mörderischer Fiesling in dem Film "No Country for Old Men" (2008) gewonnen. Cruz war als beste Nebendarstellerin in Woody Allens Film "Vicky Cristina Barcelona" mit dem Oscar ausgezeichnet worden. Bardem und Cruz sind seit Juli 2010 verheiratet. Das Paar hat einen kleinen Sohn.

(BMO/dpa/AFP)
Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter