Unglück

Leerer ICE fährt gegen Prellbock und landet auf Bahnsteig

Hoher Sachschaden, aber keine Verletzten: Auf dem Weg zur Wartung ist in der Nacht zu Freitag ein leerer ICE in Frankfurt entgleist.

Ziemlich demoliert sieht der vordere Teil des Zuges aus. Der ICE war gegen einen Prellbock gefahren.

Ziemlich demoliert sieht der vordere Teil des Zuges aus. Der ICE war gegen einen Prellbock gefahren.

Foto: Bundespolizei / dpa

Frankfurt/Main.  Der Aufprall in den frühen Morgenstunden muss gewaltig gewesen sein. Auf dem Weg ins Wartungszentrum prallt ein leerer ICE in Frankfurt gegen einen Prellbock und entgleist. Der Lokomotivführer kommt bei dem Unfall um halb zwei morgens mit einem Schock davon. Wie viel Glück er hat, wird bei Tageslicht deutlich. Der Zug ist teilweise auf den Bahnsteig gehoben, ein großes Loch klafft gleich unter dem Firmenlogo der Deutschen Bahn.

Das Glas des rechten Scheinwerfers ist ein Scherbenmosaik, die "Schnauze" des Zuges zerborsten. Statt stromlinienförmiger Eleganz ein Blick in das Innere. Dämmmaterial und verbogene Metallteile liegen auf Bahnsteig und Gleisen.

"Ach du Schreck", sagt eine Frau sichtlich beeindruckt, als sie mit ihren Einkaufstaschen zum Bahnhof Griesheim abbiegt und an dem mit Flatterband abgesperrten Zugang stehen bleibt. Neben ihr herrscht ein reges Kommen und Gehen – Passanten bleiben stehen, um einen Blick auf den beschädigten Zug zu werfen. Handys werden gezückt, ein paar ältere Männer spekulieren über die Unglücksursache. Anwohner schauen mit Kind und Kegel am Bahnhof vorbei, die Straße davor ist gesperrt.

Unfallhergang noch unklar

Wie es zu dem Unfall kam, wissen auch die Bahnvertreter noch nicht. "Die Ursache ist noch nicht bekannt" sagt eine Sprecherin. Auch zur Schadenshöhe lassen sich Stunden nach der Entgleisung des ICE noch keine Angaben machen außer: "Das ist schon ein sehr hoher Schaden". Doch ist außer dem Zug auch die Oberleitung oder die Statik der Unterführung beschädigt?

Die Kräfte, die die Zugspitze aus den Gleisen und teilweise auf den Bahnsteig hoben, müssen beträchtlich gewesen sein – und das, obwohl der Zug im Bahnhofsbereich mit reduzierter Geschwindigkeit fährt.

Selfies mit dem Unfallzug

Der S-Bahnverkehr auf der Strecke ruht stundenlang. Für die etwa 9000 Pendler, die täglich von Griesheim, Höchst oder Nied in die Frankfurter Innenstadt fahren, ist der Weg in die City immerhin nicht zu umständlich – wenige hundert Meter entfernt verläuft parallel zur S-Bahn-Strecke eine Straßenbahnverbindung ins Zentrum.

Junge Männer und Frauen in orangefarbenen Schutzwesten stehen auf den Gleisen und vor dem Zug, machen Selfies mit dem Unfallwagen. Sie sind Auszubildende der Bahn, als künftige Fahrdienstleiter werden sie in Stellwerken für die Weichenstellung zuständig sein. "Unser Ausbildungsleiter hat gesagt, wir sollen uns das mal ansehen", sagt einer von ihnen. "So sehen wir einen ICE zum Glück ja nur selten."

Schwierige Bergung des ICE

Der Bahn-Nachwuchs ist beeindruckt. "Das ist schon ziemlich spektakulär." Es ist gleichzeitig eine ernüchternde Erinnerung daran, was im schlimmsten Fall wegen einen defekten Signals oder einer falschen Weichenstellung passieren könnte. "Was für ein Glück, dass keine Menschen im Zug saßen", ist immer wieder zu hören.

Am Abend wird die Sperrung des Bahnhofs Frankfurt-Griesheim schließlich aufgehoben, erklärte ein Sprecher der Deutschen Bahn in Frankfurt. Der verunglückte Zug ist geborgen. Die S-Bahnen der Linie S1 würden wieder auf ihrer regulären Strecke verkehren. (dpa)


Zur Startseite
© Berliner Morgenpost 2017 – Alle Rechte vorbehalten.